The Rolling Stones: „Tattoo You“ – das letzte Meisterwerk der Band



von

Der Opener hat es als einziger „Tattoo You“-­Track in ihre ewige Setlist geschafft. Anderes wurde, wenn überhaupt, nur für die Tour zum Album bühnenreif: der Boogie „Black Li­mousine“, das ruppige „Neighbours“, der lustige Doo­-Wop-­Schwindel „Hang Fire“, Keiths latent misogynes „Little T&A“. Ob das notorische „Start Me Up“ auch zum Live­-Gassen hauer geworden wäre, wenn sie an der „Early Version“ festgehalten hätten, die nun in der Jubiläumsedition des Albums auftaucht? Der Offbeat Marke „Luxury“ spricht dagegen, obschon er als Kontrast zum B-­Part fast besser funktioniert als die stumpfe 4/4­-Ökonomie des Originals.

Sei’s drum. Das letzte, richtig gute Stones-­Album hat auch beim Wieder hören kaum an Reiz eingebüßt (funky: „Slave“). Konsequent wie nie zu­ vor oder danach hört die zweite Hälfte nur auf B wie Ballade. Was ermüdend wirken könnte, entwickelt Sogkraft. Jagger in Falsett-­Mood, mit „Worried About You“ und „No Use In Crying“. Dazwischen bleibt „Tops“ ein Top­-Exemplar der ewigen Star­macher-­Story und „Heaven“ die unerwartete kleine Psychedelia­-Wolke. Als Krönung dann „Waiting On A Friend“ (damals zweite Single), der ultimative Buddy­-Song, nicht nur für laue Sommerabende im Straßencafé. Jazz­-Gigant Sonny Rollins bläst wun­dervoll ins Saxofon.

„Living In The Heart Of Love“, der Vorabtrack aus dem „Lost & Found: Rarities“-­Segment, rifft prototypisch zum an die frühen Siebziger angelehnten Unisono­-Gesang von Jagger/ Richards und wirkt wie eine posthume Geste, weil Charlie Watts seine Qualitäten hier noch mal kompri­miert ausrollen kann. Daneben bleibt nur noch die Tour­-Schnurre von „Fiji Jim“ hängen, offenbar ein böser Par­tybube für alle Fälle, der auch im Soundtrack von „Cocksucker Blues“ bestehen könnte. Dazu leidlich inspirierte Covers („Shame Shame Shame“, Dobie Grays „Drift Away“) und Eigengewächse. Als Zugabe: Wembley­-Stadion 1982, komplett. Also eine verlän­ gerte und nicht ganz so aseptische Version des offiziellen Live­Albums „Still Life“. (Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Rolling Stones :: Studio Albums Vinyl Collection 1971–2016

Man hat viel richtig gemacht bei dieser Rolling-Stones-Sammlung, nicht am falschen Ende gespart. Aber es gibt auch eine so kuriose...

The Rolling Stones :: Bridges To Babylon

Desertieren sie zum Dancefloor? Machen sie einen Kotau vor der Elektronik, herrschen Endzeitstimmung und Torschlußpanik? Die Antwort, der Fan hat...

The Rolling Stones :: A Bigger Bang


ÄHNLICHE ARTIKEL

Beatles vs. Rolling Stones: Robert Plants geniale Versöhnungs-Lösung

Der Sänger von Led Zeppelin gibt Paul McCartney einen weisen Ratschlag, der sowohl die Fans der Beatles als auch die der Stones jubeln lassen würde.

The Who: Roger Daltrey nennt die Rolling Stones „eine mittelmäßige Kneipenband“

In einem Interview zeigte sich The-Who-Mitbegründer wenig begeistert vom Gesamtwerk der Stones.

The Rolling Stones: Ihr Tribut an die schwarze Popkultur

Zu Ende ihrer US-Tour in Detroit wandelt die Band auf den Spuren von Motown.