Spezial-Abo

The Town Regie: Ben Affleck


Warner DVD, 24. Januar 2011

🔥Neue DVDs und Blu-rays: Das sind die wichtigsten Veröffentlichungen der kommenden Monate

Die Karriere von Ben Affleck gehört zu den widersprüchlichsten in  Hollywood. Er spielte schon als Kind kleine Fernsehrollen, drehte mit Indenpendent-Filmern wie Richard Linklater („Dazed And Confused“) und Kevin Smith („Mallrats“), gewann mit Matt Damon überraschend den Oscar für ihr Drehbuch zu „Good Will Hunting“ und galt spätestens seit „Armageddon“ als Sexsymbol auf dem Weg zum Superstar, wozu auch der Klatsch um seine Beziehungen mit Gwyneth Paltrow und vor allem Jennifer Lopez beitrugen. Blockbuster wie „Pearl Harbor“, „Paycheck“ und „Daredevil“ brachten ihm Millionengagen, aber schlechte Kritiken ein, und mit dem Flop „Gigli“ schien sein Stern schon wieder zu sinken. Dabei zeigte er nicht nur als Schauspieler in den Dramen „Die Hollywood-Verschwörung“ und „State Of Play“, sondern auch bei seinem Regiedebüt „Gone Baby Gone“ mit sei­nem jüngeren Bruder Casey in der Hauptrolle, was für eine Klasse er hat.

Talent, Geschmack und Reife beweist der mittlerweile 38-jährige Kalifornier auch in seiner zweiten Regiearbeit „The Town“, der als Thriller mit dramatischer menschlicher Tiefe von Bankräubern im Bostoner Arbeiter- und Ganovenvorort Charlestown erzählt. Affleck selbst spielt den Anführer Doug MacRay, der mit seinen Komplizen gleich am Anfang eine Bank überfällt und die Filialleiterin Claire (Rebecca Hall) als Geisel mitnimmt. Da sie allerdings ebenfalls in Charlestown lebt, begegnet Doug ihr Tage später zufällig in einem Waschsalon. Er verabredet sich mit ihr zum Essen. Anfangs mag es nur Neugier sein zu erfahren, ob sie ihn als Zeugin wiedererkennt. Dabei entwickelt sich aus ihren Treffen eine zaghafte Romanze. Doug will aussteigen, was zum Konflikt mit seinem impulsiven Kumpel Jam (Jeremy Renner) und dem alten Paten (Pete Postlethwaite in seiner letzten Rolle) von Charlestown führt.

In ihren Grundzügen ist die Story einfach und etwas klischeehaft, aber auch klassisch und typisch für dieses Genre. Bemerkenswert ist jedoch, wie Affleck in der Tradition der 70er-Jahre die Figuren wahrhaftig entwickelt und seinen Gangsterfilm zu einem großen Drama macht. Wie in „Good Will Hunting“ und „Gone Baby Gone“ fängt er authentisch Bostons sozial schwaches Milieu ein. Viel Zeit lässt er sich für die Gefühle zwischen Claire und Doug, deren Gespräche von Sensibilität und Spannung zugleich geprägt sind. Sie erzählt ihm vom Tod ihres kleinen Bruders, er vom plötzlichen Verschwinden seiner Mutter. Sein Vater (Chris Cooper) sei später an den „Stadtrand gezogen“, der sich dann als Knast entpuppt.

Als sie ihm beichtet, beim Überfall das Nackentattoo von Jam gesehen, dies aber dem FBI verschwiegen zu haben, zählt er ihr nur mit kühler Stimme die Vor- und Nachteile auf. Die nicht selten langen Dialoge sind eine große Stärke des Films, der aber auch voller grandioser Actionszenen ist, die in ihrem elektrisierenden, brutalen Realismus an „Gefährliche Brandung“ und „Heat“ erinnern. Doch über der eruptiven Gewalt liegt immer ein tragischer Schatten. So hat Ben Affleck seiner unsteten Karriere ein respektables Kapitel hinzugefügt. Ohne Extras.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Steven Spielberg :: E.T. – Der Außerirdische (35th Anniversary Edition)

Das Meisterwerk von 1982 neu aufgelegt – aber wieder mit den schönen alten Puppen statt CGI-Außerirdischem

Steven Spielberg :: „Unheimliche Begegnung der Dritten Art“ 40th Anniversary

Steven Spielbergs Sci-Fi-Märchen feiert 40. Jubiläum.

Batman v Superman :: Götterdämmerung ohne Punch

„Batman v Superman“ ist - wie erwartet - ein großes visuelles Spektakel geworden. Obwohl Ben Affleck als Fledermausmann überzeugen kann,...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Depeche Mode: Berliner Waldbühnen-Konzerte 2019 auf Blu-ray und im Kino

Die 2018 mitgeschnittenen Berliner Konzerte sollen zu Weihnachten fürs Heimkino herausgebracht werden, aber auch für kurze Zeit im Kino zu sehen sein.

Rammstein: Wann kommt die DVD zur Stadion-Tour?

In wenigen Wochen neigt sich der erste Teil der großen Europa-Tour von Rammstein ihrem Ende zu. Für alle, die keine Karten bekommen haben, könnte es bald ein Trostpflaster geben.

Neue DVDs und Blu-rays: Das sind die wichtigsten Veröffentlichungen der kommenden Monate

Oscar-Liebling „Parasite“ sowie Todd Phillips' düstere Charakterstudie „Joker“ erscheinen bald für's Heimkino und von „Star Wars“ gibt es gleich eine Reihe an Neuveröffentlichungen. Eine Übersicht.


„Happy Birthday“! Das sind die 50 besten Geburtstagslieder

Die (modernen) Klassiker Abseits der üblichen Verdächtigen um „Hoch soll er/sie leben“ und „Viel Glück und viel Segen“ gibt es einige weitere Songs, die getrost in der Klassiker-Rubrik auftauchen können. Sie sind immer eine sichere Bank und haben ihre Tauglichkeit auf unendlich vielen Geburtstagsfeiern unter Beweis gestellt. Unterschiedliche Altersklassen, unterschiedliche Musikgeschmäcker – mit diesen Songs in der Regel kein Problem! Stevie Wonder – Happy Birthday Kool & The Gang – Celebration Rolf Zuckowski – Wie schön, dass du geboren bist Elvis Presley – Happy birthday baby Alphaville – Forever young Earth, Wind & Fire – September Pharell Williams – Happy Will Smith…
Weiterlesen
Zur Startseite