Spezial-Abo

The Voidz Virtue



von

Diese bizarr-surreale Erzählung beginnt mit dem kuscheligen „Leave It In My Dreams“, das der Leichtigkeit des Italo-pop mindestens ebenso verpflichtet ist wie dem spröden Charme der Strokes. Später zucken Black Sabbath durch „Pyramid Of Bones“. In „All Wordz Are Made Up“ trifft Calypso auf eine Justin-Timberlake-Hook. „We’re Where We Were“ macht einen auf Protopunk. Und in „Pointlessness“ irrt Julian Casablancas durch wabbelige Synthielandschaften und behauptet: „I think I’m wasted/ But I’m ready!“

Ausflug auf den Flohmarkt

„Virtue“ ist ein Album, das einen betört, verstört und kaum zu Atem kommen lässt. Und trotzdem ist diese Platte nicht ganz so verwirrend wie „Tyranny“ (2014). Das erste Album der neuen Band des Strokes-Sängers klang wie ein Besuch auf einem Schrottplatz – jetzt kracht, scheppert und pfeift es nicht mehr ganz so oft.

„Virtue“ ist eher ein Ausflug auf den Flohmarkt, bei dem die Band auch so charmante Popsongs wie „Lazy Boy“ auftut und es da sogar schafft, mal dreieinhalb Minuten stillzuhalten, ohne gleich alles durcheinanderzubringen. (Cult/RCA)


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


ÄHNLICHE ARTIKEL

Julian Casablancas vermasselt Queen-Cover von „Under Pressure“

Eigentlich wollte der Sänger nur eine Geheimshow mit seiner Band The Voidz spielen. Dann kam Danielle Haim für ein Duett auf die Bühne - und nichts klappte mehr.

The Voidz: Neue Single „Leave It In My Dreams"

Die neue Single von The Voidz (Julian Casablancas + The Voidz) ist da: „Leave It In My Dreams“

"Wir konnten die Fans einfach nicht überzeugen": Julian Casablancas sagt Tour mit The Voidz ab

Julian Casablancas + The Voidz sagen ihre Nordamerika-Tournee für September und Oktober ab, weil sie der Meinung sind, den eigenen Fans nicht gerecht zu werden.


ABBA: 10 Fakten, die Sie über die schwedische Band noch nicht kannten

1. In der Heimat Schweden wenig Anerkennung In den 70er-Jahren wurden ABBA von zahlreichen Journalisten ihres Heimatlandes wenig pfleglich behandelt, geschweige denn gelobt. In einem Dokumentarfilm von 1999, der den Aufstieg der Gruppe zum Ruhm umreißt, erinnerte sich Frida Lyngstad daran, dass die Band von der schwedischen Presse heftige Kritik erhielt, weil sie sich nicht in die turbulente Innenpolitik des Landes während jener Dekade einmischte. Manch einen wird es an die aktuell immer wieder aufkeimende Diskussion um Prominente wie Helene Fischer erinnern, von der wiederholt gefordert wurde, sich gegen Fremdenfeindlichkeit in Deutschland auszusprechen. Wie so oft in der Pop-Welt: Es…
Weiterlesen
Zur Startseite