Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Highlight: Made in Mittelerde: Songs, die sich an „Der Herr der Ringe“ inspirierten

Black Sabbath

Black Sabbath haben wir außerdem gefunden in:



    Black Sabbath sind Vorbilder vieler Heavy-Metal-Bands und prägten den Heavy Metal und Doom Metal mit ihren ersten Alben nachhaltig. Ihr Album „Paranoid“ (1970) gilt als Meilenstein in der Musik-Geschichte. Nach dem Ausstieg von Sänger Ozzy Osbourne, stieß Ronnie James Dio zu Black Sabbath. Beide Sänger verfolgten nach Black Sabbath sehr erfolgreiche Solo-Karrieren. Black Sabbath verkauften mehr als 100 Millionen Alben weltweit.

    Black Sabbaths Gründungsmitglieder lernten sich Ende der 1960er im Bandprojekt Earth kennen. Da es jedoch schon eine Band mit demselben Namen gab, benannten Ozzy Osbourne (Gesang), Tony Iommi (Gitarre), Geezer Butler (Bass) und Bill Ward (Schlagzeug) die Band in Black Sabbath um. Mit dem neuen Namen änderte sich auch der musikalische Stil: vom anfänglichen Blues Rock distanzierte man sich und Black Sabbath schrieben Musik, vor der sich der Zuhörer fürchten sollte. Ihr selbstbetiteltes Debüt erreichte in Großbritannien die Top-Ten und konnte sich in den US-Charts über ein Jahr halten. Mit den schweren, langsamen Riffs und den düsteren Themen zeichneten Black Sabbath den Stil und Sound der späteren Heavy-Metal-Szene vor.

    Mit dem Nachfolger „Paranoid“ (1970) hatten Black Sabbath ihren für sie typischen Stil endgültig gefunden: einfache Riffstrukturen, Bass- und Gitarrenvariationen und eingängige Gesangslinien. Mit dem gleichnamigen Titelsong erreichten Black Sabbath den größten Hit ihrer Karriere, das Album wurde allein in den USA vier Millionen Mal gekauft.

    Werbung

    Die Alben „Master of Reality“ (1971) , „Volume 4“ (1972) und „Sabbath Bloody Sabbath“ (1973) konnten sich ebenso allesamt in den Top-Ten der britischen Album-Charts positionieren. Jedoch veränderte sich Black Sabbaths Stil in eine künstlerisch ausgefeilte Richtung: zu den bekannten Stilmitteln kamen Keyboards, Synthesizer und Blasinstrumente hinzu. 1978 trennten sich Black Sabbath von Ozzy Osbourne und ersetzten ihn durch Ronnie James Dio. Obwohl „Heaven and Hell“ (1980) und „Mob Rules“ (1981) Klassiker wurden, konnten Black Sabbath nicht an die Erfolge aus der Zeit mit Ozzy Osbourne anknüpfen.

    Für die Ozzfest-Tour 1997 fand sich die ursprüngliche Besetzung mit Ozzy Osbourne noch einmal zusammen und das Live-Album „Reunion“, das vorwiegend aus alten Songs bestand, erzielte Platin-Status in den USA. 2000 erhielten Black Sabbath für „Reunion“ den Grammy Award in der Kategorie „Best Metal Performance“. 2005 wurden Black Sabbath in die UK Hall of Fame aufgenommen, 2006 in die Rock and Roll Hall of Fame.

    Werbung

    MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

    Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

    Jetzt Bestellen

    Ozzy und Sharon Osbourne sind stinksauer auf Donald Trump

    In einer Nachricht an den US-Präsidenten Donald Trump konnte Sharon Osbourne, Musikmanagerin und Ozzys Ehefrau, ihre Wut nicht zurückhalten. Trump hatte auf Twitter ein Video gepostet, dass er mit Ozzy Osbournes Song „Crazy Train“ unterlegte, um sich über technische Schwierigkeiten während einer politischen Fernseh-Debatte lustig zu machen. Während einer TV-Diskussion zwischen 10 der 20 demokratischen Präsidentschaftskandidaten hatte es starke Schwierigkeiten mit dem Ton gegeben, weshalb die Moderatoren Chuck Todd und Rachel Maddow in der zweiten Hälfte der Sendung improvisieren mussten. Trump nutzte diesen Vorfall, um sich online über die Fernsehsender NBC und MSNBC lustig zu machen und gleichermaßen für seine…
    Weiterlesen
    Zur Startseite