Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


The Who The Who Sell Out (Super Deluxe Edition)


Universal


von

Pete Townshend, der die Liner Notes im 80-seitigen Begleitbuch dieser fetten Deluxe-Wunderkiste geschrieben hat, muss tief in den Archivkeller von The Who gestiegen sein. Zum Originalalbum von 1967 mit seinen 13 Songs kommen in der Edition mit fünf CDs und zwei Seven-Inch-Singles nun 100 weitere aus der Epoche, 46 davon unveröffentlicht.

Die Mono- und Stereo-Version des Originals mag Standardware sein, für Sammler interessant ist dagegen das ausgegrabene „Road To Tommy“-Material auf dem Weg zur Nachfolgeplatte. Des Weiteren Fotos, Konzertposter, Flyer, Sticker, ein achtseitiges Programmheft aus dem Londoner Saville Theatre und vieles mehr.

Hypnotischer Powerpop trifft auf Psychedelia

Man versinkt geradezu im Retro-Arsenal dieser Ära des Umbruchs, die für die Ex-Mods ab April 1967 mit den Singles „Pictures Of Lily“ und „I Can See For Miles“ begann. Hypnotischer Powerpop trifft auf Psychedelia. Im Juni spielten The Who beim Monterey-Festival vor 75.000 amerikanischen Blumenkindern. Die Haare wurden länger, der Sound flirrte verzerrt wie in „Armenia City In The Sky“.

Ende des Jahres erschien endlich ihr drittes Album, und der „Melody Maker“ urteilte wohlwollend: „Ins-gesamt überflügelt es alles, was The Who bisher vorgelegt haben.“ „Rael“ ist eine Art Minioper mit musikalischen Motiven, die später in „Tommy “wieder auftauchten sollten, und die verzerrte Explosion von „Relax“ gehört zum Edelstoff dieser Epoche.

Townshend wirft auch einen Kennerblick auf den Konzeptmythos von „The Who Sell Out“, wo Fake-Radiojingles die Songs einleiten und das Cover zur Werbefläche für Baked Beans und das Deodorant Odorono wurde. Der Gitarrist gibt nonchalant zu Protokoll, dass es ursprünglich nicht genügend Songs für das Album gab; mit den Jingles habe man trickreich improvisiert und aus dem Handgelenk eine Pop-Art-Ikone geschaffen.

Der geniale Kunstgriff erreichte in den britischen Charts nicht die Top Ten. Erst im retrospektiven Kanon wurden ihre Momentaufnahmen zu Meisterwerken der späteren Sixties gekürt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Who :: Who

Erstes Album seit 13 Jahren. Es ist gut geworden!

The Who :: My Generation

Das furiose Debütalbum, ergänzt um viele fabelhafte Raritäten

The Who :: Live At Leeds


ÄHNLICHE ARTIKEL

The Who: Neuveröffentlichung und Deluxe-Edition von „The Who Sell Out“

„The Who Sell Out“ erscheint am 23. April in verschiedenen Formaten und Deluxe-Editionen.

Pete Townshend kündigt neues Who-Album nach Lockdown an

Pete Townshend will nach dem Lockdown wieder ins Studio. Ein neues Album gibt es aber nur unter einer Bedingung.

Legendäre Konzerte: The Who live in Leeds 1970

Allein mit der 15-Minuten-Fassung von „My Generation“ schrieben The Who bei ihrem Valentinstags-Konzert an der University Of Leeds Musikgeschichte.


Ein Teil Musikgeschichte: Diesen Orten wurden großartige Songs gewidmet

Berlin: Iggy Pop – „The Passenger“ https://www.youtube.com/watch?v=D9srgtTTVwk Vielleicht kann sich der eine oder andere noch an das Gefühl erinnern, wie es war, in den Siebzigern durch Westberlin zu streifen – Iggy Pop, der dort zu jener Zeit mit David Bowie lebte, Musik machte und sich von einschlägigen „Künstler-Substanzen“ fernzuhalten versuchte, hat sein damaliges Lebensgefühl im Song „The Passenger“ auf dem Album „Lust For Life“ für die Ewigkeit konserviert. Fotografin Esther Friedman, die sieben Jahre ihres Lebens mit dem Künstler teilte, erklärte einst, dass „The Passenger“ durch Pops Fahrten mit der Berliner S-Bahn inspiriert wurde: I am a passenger I stay…
Weiterlesen
Zur Startseite