V.A.: The T.A.M.I Show (Kritik & Stream) - Rolling Stone






V.A. The T.A.M.I Show


Universal DVD


von

Die „Teenage Awards Music International Show“ gilt als erster Konzertfilm der Rockgeschichte. Er lief 1964 im Kino und verschwand dann im Archiv. „It’s the greatest rock movie you’ve never seen“, sagte Steven van Zandt einmal. Nun wird er erstmals restauriert wiederveröffentlicht.

Wenn man nur einige der auftretenden Künstler aufzählt, wird einem schon schwindelig: Beach Boys, Chuck Berry, James Brown, Marvin Gaye, Smokey Robinson, The Supremes und natürlich: The Rolling Stones. Die euphorische Aufbruchsstimmung ist immer noch greifbar, das Gekreische enorm.

Dabei wirken die Auftritte nach heutigen Standards natürlich brav, trotz der Background-Mädchen in knappen Höschen und Mick Jaggers Gewackel. Im Rückblick sieht manche Revolution eben harmloser aus, als sie war. Aber die Musik, die hier zu hören ist, hat die Welt verändert.

Hier der Trailer und ein paar der legendären Auftritte:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Welcome 2 America ☆☆☆☆ – Album gewinnen!

Das verschollene Album von 2011 könnte auch aus dem Jahr 2021 stammen, so aktuell wirkt es. Wir verlosen dreimal die...

The Rolling Stones :: Goats Head Soup

1973 schwankten die Stones gran­dios zwischen Bewährtem und künstlerischem Neubeginn

Chuck Berry :: Chuck

Der letzte Album des Rock’n’Roll-Pioniers: Ein gemischtes Vergnügen


ÄHNLICHE ARTIKEL

Iggy Pop über seinen Helden James Brown: Schrei aus der Tiefe

James Brown gehört zu den besten Sängern aller Zeiten. Iggy Pop verfasste für den ROLLING STONE eine Lobeshymne auf den „Soul Brother Number One“.

01. April 1984: Marvin Gaye wird vom eigenen Vater erschossen

Am 01. April 1984 wurde Marvin Gaye einen Tag vor seinem 45. Geburtstag von seinem Vater getötet. Wir erinnern an die Soul-Legende.

Was Chuck Berry mit „Zurück in die Zukunft“ zu tun hat

Danach ist die Welt nicht mehr dieselbe: In „Zurück in die Zukunft“ verlegte Marty McFly das Rock-and-Roll-Erweckungserlebnis um drei Jahre nach vorne. Das „Johnny B. Goode“-Video.