Highlight: Die besten Songs aller Zeiten: The Beach Boys – „Good Vibrations“

V.A. The T.A.M.I Show


Universal DVD

Die „Teenage Awards Music International Show“ gilt als erster Konzertfilm der Rockgeschichte. Er lief 1964 im Kino und verschwand dann im Archiv. „It’s the greatest rock movie you’ve never seen“, sagte Steven van Zandt einmal. Nun wird er erstmals restauriert wiederveröffentlicht.

Wenn man nur einige der auftretenden Künstler aufzählt, wird einem schon schwindelig: Beach Boys, Chuck Berry, James Brown, Marvin Gaye, Smokey Robinson, The Supremes und natürlich: The Rolling Stones. Die euphorische Aufbruchsstimmung ist immer noch greifbar, das Gekreische enorm.

Dabei wirken die Auftritte nach heutigen Standards natürlich brav, trotz der Background-Mädchen in knappen Höschen und Mick Jaggers Gewackel. Im Rückblick sieht manche Revolution eben harmloser aus, als sie war. Aber die Musik, die hier zu hören ist, hat die Welt verändert.

Hier der Trailer und ein paar der legendären Auftritte:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Chuck Berry :: Chuck

Der letzte Album des Rock’n’Roll-Pioniers: Ein gemischtes Vergnügen

Marvin Gaye :: I Want You

Smokey Robinson & The Miracles - Going To A Go-Go


ÄHNLICHE ARTIKEL

HERO: Rick Rubin über James Brown

Auch Popstars haben Vorbilder, die sie verehren. Hier verraten sie, wen – und warum. In dieser Folge: Rick Rubin über James Brown.

Marvin Gaye: Sensation! Verschollenes Album „You're The Man“ erscheint

Der einst verschollene Nachfolger der Soul-Jahrhundertplatte „What's Going On“ wird jetzt anlässlich seines Geburtstages doch noch veröffentlicht.

CNN-Report: Wurde James Brown ermordet?

Neue Untersuchungen von CNN deuten darauf hin, dass der Soul-Sänger nicht auf natürliche Weise gestorben sein könnte. Scheinbar sind unzählige Gerichts- und Polizeiakten aufgetaucht.


Die besten Songs aller Zeiten: The Beach Boys – „Good Vibrations“

„Es machte mir Angst, dieses Wort vibrations“, sagte Brian Wilson einmal. Die Mutter hatte Klein-Brian erklärt, wieso Hunde manche Leute anbellen und andere nicht. „Hunde spüren die Schwingungen, die man nicht sehen oder hören kann. Und zwischen Menschen passiert das genauso.“ „Good Vibrations“, Wilsons krönendes Werk als Songwriter und Produzent, machte sich diese Energie zunutze – und verwandelte sie in ewigen Sonnenschein. „Es ist ein spiritueller Song“, sagte er nach der Veröffentlichung, „und er soll good vibrations aussenden.“ Allerdings hatte der damals 24-Jährige auch egoistischere Motive: „Ich sagte mir: ,Der Song wird besser werden als ,You've Lost That Lovin' Feeling‘.“…
Weiterlesen
Zur Startseite