Waters O Holy Break Of Day


City Slang


von

Bereits am Montag gab es in der City Slang Compilation einen gratis Song von Waters zu hören. Nun folgt mit „O Holy Break Of Day“ ein weiteres Stück des neuen Albums „Out In The Light“, das am 09. September hierzulande in den Läden stehen wird. Daniel Koch sprach mit dem Ex-Port O’Brien Van Pierszalowski, dieser erzählte: „Ich wollte lauter werden. Rauer. Und trotzdem in Schönheit sterben.“

Das funktioniert in „O Holy Break of Day“ ganz gut: Mit einem seufzenden Gitarrenschrei beginnt der Song, wandelt sich vom gemächlichen Garagenrocksong zum fulminanten Lo-Fi-Orchester, in dem Pierszalowski herzzerreißend den Titel des Stücks singt. Mit einem Schlag hört das Lied auf – nur der beißende Klang einer Übersteuerung bleibt in unseren Ohren zurück. Waters starb in Schönheit und alle, die nun dem Link folgen, können dies bezeugen.

>>>> Hier geht’s zum Download von „O Holy Break of Day“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Waters :: Out In The Light

V.A. :: Do Robocats Dream Of Electric Mice? – A City Slang Compilation


ÄHNLICHE ARTIKEL

Waters: Der neue, recht verrückte Clip zu "For The One"

Band aus, Beziehung aus: Die Band Waters wurde aus Zufällen und einer Krise geboren und begibt sich mit "Out In The Light" auf Sebadohs Spuren. Frontmann Pierszalowski ist guter Dinge - und kann das auch sein.

Neu im Plattenregal: Die Alben vom 09. September 2011

Hier wieder unser ausführlicher Blick auf die Neuheiten der Woche - mit simfy-Streams, Videos, Rezensionen und allem. Diesmal u. a. The Horrible Crowes, Girls, St. Vincent und Waters.

Berlin Festival: Unsere Empfehlungen. Tickets gewinnen!

Mount Kimbie, Beirut, Primal Scream, Oh Land (Foto), Alex Winston - das sind nur fünf der zehn Acts auf dem Berlin Festival, auf die wir uns schon heute vorfreuen. Wir verlosen zudem Tickets für das Wochenende auf dem Flughafen Tempelhof.