Highlight: „Especially For You“! 15 obskure Duette

Willie Nelson Ride Me Back Home


Sony

Wie viele Platten kann ein Mann aufnehmen, wenn er immerzu kiffend auf Reisen ist, Konzerte gibt, eine Farm bewirtschaftet, ein Anwesen auf Hawaii besitzt, kifft, kifft, kifft und zwischendurch ein paar Songs mit Buddy Cannon schreibt? Wenn derselbe Buddy Cannon die Platten produziert, kann ein Mann mindestens drei Platten in zwei Jahren aufnehmen. Es ist Willie Nelsons 13. ­Platte mit Cannon. Er ist jetzt 86.

Auch nach „Ride Me Back Home“ kann man die Uhr stellen: Pedal-Steel-Gitarre, Mundharmonika, leichter Trab, Piano, Schmachtballaden. Songs von Guy Clark, Buzz Rabin und Mac Davis. Und Billy Joels „Just The Way You Are“, ein Lied, das nicht einmal Billy Joel noch zu spielen wagt. Bei Willie Nelson ist es mit diesem Song wie mit den Sinatra-Stücken auf „My Way“: Man weiß, dass man es kennt – aber es klingt einfach nicht wie das Stück, das man kennt. Das Muzak-Arrangement von „Just The Way You Are“ klingt wie gemacht für eine Szene einer romantischen Komödie, in der sich zwei Menschen an 1978 erinnern, vielleicht Jane Fonda und Willie Nelson. Nelson bringt auch das Läppische so souverän, als ­wäre es das Great American Songbook.

„Ride Me Back Home“ von Willie Nelson jetzt auf Vinyl bestellen

„Seven Year Itch“, einer der neuen Nelson/Cannon-Songs, ist eine twangende Schummer-Burlesque-­Rumba, ungefähr 1961, zwischen den elegischen Dämmerliedern: „One More Song To Write“, „Stay Away From Lone­ly Places“, ein Late-Night-Lounge-­Klimperjazz, „Nobody’s Listening“, „Maybe I Should’ve Been Listening“ – alles aus dem Zartbit­teren. „Immigrant Eyes“: „Grand­father’s days are numbered … Working hard for all of his life … So don’t take it for granted …“ Die Rio-­Grande-Gitarre perlt, das Akkordeon schwelgt. Ach, herrlich!

Ist „Ride Me Back Home“ eine Platte über Vergänglichkeit? Jede Platte von Willie Nelson ist eine Platte über Vergänglichkeit. Jede Platte von Willie Nelson ist eine Platte über Heimat. ­Jede seiner Platten ist eine Platte über Erinnerung. Nehmen wir diese, bis zu Weihnachten die nächste kommt. (Sony)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Willie Nelson :: Last Man Standing

Ein souveränes Alterswerk mit allen Topoi der Country Music zum 85. Geburtstag des amerikanischen Zentralmassivs

Willie Nelson :: For The Good Times: A Tribute To Ray Price

Zuneigungsvolles Farewell eines großen Texaners für einen anderen

Willie Nelson :: Mein Leben: Eine lange Geschichte


ÄHNLICHE ARTIKEL

Wieder Sorge um Willie Nelson: Tour wegen Atembeschwerden abgesagt

Der 86-jährige Country-Sänger wollte eigentlich weiter die Songs seiner neuen Platte „Ride Me Back Home“ vorstellen. Doch nun gibt es erst einmal eine Zwangspause.

Dr. John stellte kurz vor seinem Tod ein neues Album fertig

Darauf enthalten sind neben eigenen Songs unter anderem Cover von Hank Williams und Johnny Cash sowie ein Duett mit Willie Nelson. Das Voodoo-Blues-Genie arbeitete zusammen mit Shane Theriot bis zum Schluss an der Platte.

Eric Pfeils Pop-Tagebuch: Das Einhorn-Toupet

Unser Pop-Kolumnist hat ganz unbedarft das Gespräch von zwei Musikfans in ihrer Stammkneipe belauscht und so einiges erfahren über Musiker mit Haarausfall, die Relevanz von Franz Ferdinand und „Thief“ von Michael Mann.


Schon
Tickets?

Die 100 besten Metal- und Hardrock-Alben aller Zeiten: die komplette Liste!

HÄRTER ALS DER REST: Heavy Metal ist Außenseitermusik und Mainstream zugleich. Er wird gern belächelt. Und wie kaum ein anderes Genre leidenschaftlich geliebt. Denn Metal stiftet Identität – und hilft beim Überleben in der Provinz. Natürlich darf man heute zugeben, dass man Heavy Metal liebt. Am bes­ten nennt man schnell noch eine angesagte Band wie Baroness oder behauptet, Slayers „Reign In Blood“ damals1 rauf- und runtergehört zu haben. Wer es noch einfacher haben will, zieht sich auf den klassischen Hardrock zurück, weil sich auf Led  Zeppelin ja alle einigen können und selbst R.E.M. mal Aerosmith gecovert haben. Da geht die…
Weiterlesen
Zur Startseite