ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: AC/DC Countdown: Alles, was wir über das neue Album und die Tour mit Brian Johnson wissen

Kritik: Neil Young + Promise Of The Real in Berlin – Motorsäge der Musik

„Rust Never Sleeps“ erschien in Deutschland am 2. Juli 1979. Genau 40 Jahre danach gab Neil Young mit Promise Of The Real in Dresden das erste deutsche Konzert seiner Tournee. Einen Tag später verbeugt sich Young auf der Waldbühne in Berlin im Sonnenuntergang schon zu Beginn. Es wird ein denkwürdiger Abend.

„Das ist ein toller Ort, den ihr hier habt!“, bewundert Young nach „Heart of Gold“ die Kulisse. Beim bekanntesten seiner vielen Songs wird auch am augenscheinlichsten, welche Strahlkraft der Songwriter besitzt. Bereits vorher, mit „Everybody Knows This Is Nowhere“ (Crazy Horse), „Mr. Soul“ (Buffalo Springfield), „Helpless“ (Crosby, Stills, Nash & Young) und „Old Man“ verneigt sich Neil Young vor sich selbst. Der ungeschliffene Diamant der Rockmusik, er funkelt hell an diesem Abend, auch seine unverwechselbare Stimme will und muss Young heute nicht leugnen. Das wird unterstrichen von „Lotta Love“, das der Sänger mit seiner Band in ein elegisches Country-Gewand kleidet. Und in jenen ruhigen Momenten, bei denen Crazy Horse teilweise ihre Grenzen haben, geben Promise Of The Real Neil Young die nötige Atmosphäre. „Walk On“ und „Winterlong“ sind nur zwei der vielen Perlen im Programm: Young und POTR sind wundervoll zusammen, wie sie hier die einzelnen Töne sezieren und analysieren.

„Rust Never Sleeps“ von Neil Young & Crazy Horse hier auf Vinyl bestellen

Dann kommt der Youngsche Vorschlaghammer: Am Dresdner Elbufer waren es „Powderfinger“, „Cortez The Killer“ und „Like A Hurricane“, die man in Berlin auch gern hören würde – doch wer könnte schon die perfekte Setlist für ein Neil-Young-Konzert aufstellen? Hier jedenfalls zimmert Young das Riff von „Hey Hey, My My“ an die Fassade der Waldbühne. Seine E-Gitarre rasiert durch die 20.000 Köpfe, es quietscht und zerrt, es fiept und kreischt – so ist es recht. Neil Young und die Motorsäge der Rockmusik.

Anzeige

Neil Young während der
Neil Young während der „Rust Never Sleeps“-Tour

„Rockin‘ In The Free World“ ist eine weitere Klimax, Young und Promise Of The Real zögern sie noch länger hinaus, reizen das Finale noch mehr aus. Young täuscht zum Gitarren-Zerschmettern an, doch stattdessen nimmt der 73-Jährige seine „Old Black“ – die Saiten in alle Richtungen abstehend – als Krückstock für einen Spaziergang auf dem Laufsteg. Seinen Humor hat Young auch noch.

„I tried to plug in it / I tried to turn it on / When I got it home / It was a piece of crap“, singt er im letzten Song. „Etwas Spirituelles zum Schluss“, feixt Neil Young anschließend. Es ist noch lange nicht vorbei.

Setlist:

  1. Country Home
  2. Everybody Knows This Is Nowhere
  3. Over and Over
  4. Mr. Soul
  5. Helpless
  6. Old Man
  7. Field of Opportunity
  8. Heart of Gold
  9. Words (Between the Lines of Age)
  10. Lotta Love
  11. Walk On
  12. Winterlong
  13. Bad Fog of Loneliness
  14. Danger Bird
  15. Hey Hey, My My (Into the Black)
  16. Love and Only Love
  17. Rockin‘ in the Free World
  18. Roll Another Number (For the Road)
  19. Piece of Crap

Rick Diamond Rick Diamond/Getty Images
Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Sind Gitarrensoli eigentlich toxisch männlich?

In den vergangenen Monaten wurde die britische Songwriterin Anna Calvi allerorten für ihre Gitarrenkünste gelobt und gefeiert. Und das in einer Zeit, in der die Gitarre doch eigentlich das Letzte zu sein scheint, was Aufregung verspricht. Bei ihren Konzerten kam man sich zugegebenermaßen auch ein bisschen vor wie in einem Museum. Die Künstlerin wand sich ekstatisch und zuckte unter der fingerflink selbst entfachten Energie. Und das Publikum schaute ihr dabei andächtig zu, so als stände es vor einem alten Ölschinken aus der Renaissance. Diese Analogie ist natürlich nicht zufällig gewählt, denn tatsächlich ahmt Calvi hier ja antike Gesten aus einer…
Weiterlesen
Zur Startseite