Willie Nelson


Willie Nelson im Überblick:

15.10.2021:  Willie Nelson ist mit seiner Family bereits einige Male aufgetreten. Nun hat er ein Album mit der Familie und seiner Band aufgenommen. Dabei sind Neuinterpretationen seiner eigenen Stücke, aber auch welche anderer Künstler*innen in „The Willie Nelson Family“: Nelson bekommt familiäre Unterstützung für sein neues Album

08.10.2021:  Die zehn bemerkenswertesten Coverversionen des viel gespielten Lennon-Klassikers, ausgesucht und beschrieben von ROLLING-STONE-Autor Jörn Schlüter. in Die 10 besten Cover-Versionen von John Lennons „Imagine“

29.07.2021:  Billie Eilish eilt schon jetzt der Ruf voraus, das Musik-Business mit ihrem düsteren und abgeklärten Sound verändern zu können. Grund genug, sich einmal näher mit der außergewöhnlichen Singer-Songwriterin zu befassen. in Diese Fakten über Billie Eilish muss man kennen

28.06.2021:  Wie kann einer heutzutage noch ein Hippie sein? Schauen und hören Sie sich Brett Dennen an, da ist das Glück spürbar. in Birgit Fuß fragt sich durch: "Darf Brett Dennen 2021 noch ein Hippie sein?"

05.05.2021:  Von Titan zu Titan: Thomas Gottschalk ersetzt als guter Onkel den Stänkerer Dieter Bohlen bei „Deutschland sucht den Superstar“ in Arne Willander schaut fern: Wie seit Joe Cocker nicht

30.04.2021:  Das geniale Konzeptalbum über einen Prediger, der vor dem Gesetz flieht, weil er seine Frau und ihren Geliebten ermordet hat. in Die besten Country-Alben aller Zeiten: Willie Nelson – „Red Headed Stranger“

28.04.2021:  James Hunter muss seine für Mai 2021 geplante Tour auf Mai 2022 verschieben.  in The James Hunter Six: Tour auf 2022 verlegt – neue Termine hier

22.04.2021:  Glen Campbell sollte Eddie van Halen Gitarren-Nachhilfe geben, vertrat Brian Wilson bei den Beach Boys – und gab im Kino, neben John Wayne, den Cowboy. Zehn wichtige Fakten zu Glen Campbell. in Glen Campbell: 10 Fakten über den „Rhinestone Cowboy“-Sänger

11.01.2021:  Paul McCartney hält das auf dem Beatles-Album „Help!“ (1965) erschienene „Yesterday“ für seinen vollendesten Song überhaupt. in „Yesterday“ von den Beatles: Nostalgisch-wehmütige Traummelodie

30.12.2020:  Auf Instagram zeigte Billie Eilish, was sie so in ihrem Zeichenblock versteckt: ziemlich nackte Tatsachen. in Billie Eilish verstört Fans mit NSFW-Zeichnung - 100.000 Follower weniger

29.10.2020:  Gesucht: Ihre Favoriten 2020! in ROLLING-STONE-Pop-Poll: Was gefiel Ihnen 2020 am besten?

24.10.2020:  Die Outlaw-Country-Bewegung ist um einen ihrer legendären Protagonisten ärmer: Jerry Jeff Walker ist gestorben. in Jerry Jeff Walker: „Mr. Bojangles“ ist tot

Reviews zu Willie Nelson


  • Willie Nelson – Country Music

    Eine seltsame, späte Ironie. Vor vielen Monden kehrte dieser Mann Nashville den Rücken, nachdem er eine Handvoll für andere und die Ewigkeit geschrieben hatte („Crazy“, „Nightlife“ etc.), aber in eigener Sache halbwegs gescheitert war. Um sich dann in der alten Heimat Texas als „Shotgun Willie“ ein bisschen neu erfinden zu können. Jetzt, schlappe 77 Jahre […]

  • Willie Nelson – Red Headed Stranger

    Die anderen beiden Hauptwerke der Texas-Ikone, „Shotgun Willie“ und „Phases And Stages“, als Original-Pressungen auf Atlantic bereits vorzüglich, sind gerade von Rhino mit nur marginal höhenlastigem Klangbild wieder aufgelegt worden, doch dürfte dieses Reissue von Nelsons ingeniösem Konzept-Album von 1975 schon deshalb auf mehr Interesse stoßen, weil die schlampige Pressung der Columbia-Orginale den Genuss der […]

  • Willie Nelson - American Classic

    „What Would Willie Do?“, fragte Bruce Robison 2002. Seine liebevolle Hommage gipfelt ironisch darin, dass der größte aller Outlaw-Weisen selbst im größten Kuddelmuddel erst mal ganz tief Luft holt und loslässt und noch mal ganz tief Luft holt und… – um dann doch wieder diesen merkwürdigen Hunger nach all dem Kuddelmuddel zu verspüren, den er […]

  • Willie Nelson – Red Headed Stranger

    Seine besten Songs schrieb Willie in den frühen Sechzigern, seine wichtigsten Platten machte er ein Jahrzehnt später: „Shotgun Willie“, „Phases And Stages“ und, alles überragend, dieses Konzeptalbum über ein Schurkenstück, einen Helden Widerwillen und eine blonde Lady. Nicht linear erzählt, unterbrochen von Rückgriffen auf uralt-unschuldige Country-Romantik, mit Stimmung verstärkenden oder erklärenden kurzen Tracks aus jazzigen […]

  • Lou Reed, Patti Smith, Elvis Presley, Johnny Cash, Willie Nelson - Original Album Classics

    Zur schlichten Ausstattung hatten wir uns bereits in der letzten Ausgabe – anlässlich der Poco-Alben – eingelassen. Nun die guten Nachrichten: Beinahe alle hier versammelten Platten sind tatsächlich Klassiker, von Reed gibt es das Debüt, „Transformer“, „Berlin“. „Sally Can’t Dance“ und „Coney Island Baby“ die beste Phase des Sauertopfes. Patti Smith ist mit „Horses“, „Radio […]

  • Willie Nelson – Stardust

    Das Zelebrieren von Pop-Standards mag heute, nun ja, Standard sein, doch ragt Willies „Stardust“ noch immer weit aus dem Überangebot luschiger, plüschiger Versuche heraus, Klassiker der 30er oder 40er Jahre neu zu interpretieren, zum einen, weil 1978 niemand damit gerechnet hätte, am wenigsten die Anhänger des notorischen Renegaten. Ein Wagnis, das völlig unverhofft stattliche Dividende […]

  • Willie Nelson – Stardust - Gemütvoll geknödelte Versionen von Standards und Evergreens

    Jetzt ist klar, warum auf dem letzthin erschienenen Labelübergreifenden Box-Set nur ein einziger Song von diesem Megaseller auftauchte. Diese Edition von „Stardust“ war längst geplant, und unter merkantilem Aspekt ist auch einzig und allein verständlich, warum man mit Aufnahmen von diesem Album so geizte. Die Liner Notes verschweigen nicht, dass man in der oberen Etage […]

  • Willie Nelson - Stardust (30th Anniversary Edition)

    Jetzt ist klar, warum auf dem letzthin erschienenen Label-übergreifenden Box-Set nur ein einziger Song von diesem Megaseller auftauchte. Diese Edition von „Stardust“ war längst geplant, und unter merkantilem Aspekt ist auch einzig und allein verständlich, warum man mit Aufnahmen von diesem Album so geizte. Die Liner Notes verschweigen nicht, dass man in der oberen Etage […]

  • Willie Nelson – One Hell Of A Ride - 4-CD-Box zum 75. Geburtstag des großen Country-Outlaws

    Es muss mit seinem Selbstbewustsein als Singer/Songwriter zu tun haben, dass er — anders als so manche Kollegen – sich nie auf die gängige Hits-plus-Füllmaterial-Praxis einließ. Was wiederum angesichts seiner immensen Produktivität die Auswahl bei diesem Box Set nicht einfacher machte. Denn seine ehrgeizigen Konzept-LPs konnte man unmöglich komplett übernehmen, weil das den Rah‘ men […]

  • Willie Nelson & Kris Kristofferson – Songwriter

    Vor der Kamera von Alan Rudolph gab Nelson den angeschlagenen Country-Star Doc Jenkins. der sich mit dem Beistand seines alten Outlaw-Kumpels Blackie Buck (Kristofferson) erst seine Frau und dann seine Song-Rechte zurückholt (oder umgedreht). Booker T. Jones produzierte den Soundtrack, den sich Willie und Kris mit je einer Seite inklusive Auftakt-Duett hübsch teilten. Mit „Down […]

  • Willie Nelson – Moment Of Forever

    Je älter Willie wird, desto beliebiger scheint die Wahl seiner Kollaborateure. Rob Thomas oder Ryan Adams, gleichviel. Toby Keith, ausgerechnet! Nun also Kenny Chesney, noch eine erfolgsverwöhnte Null aus Nashville. Entsprechend poliert ist die Klangoberfläche dieser Produktion, entsprechend austariert und gefühlsneutral muten die Arrangements an, vom seifig schäumenden Opener „Over You Again“ bis zum desinfizierten […]

  • Willie Nelson – Songbird

    Man will ja nicht spötteln, dieser Songbird könne nicht fliegen, da doch der immergleiche Piepmatz so oft auf dem Innencover abgebildet ist. Aber von der Zusammenkunft Willie Nelsons mit Ryan Adams und den Cardinals (hier inklusive Neal Casal an Piano und Gitarre) hatte man sich doch einige tränenschürende, schmuddelige, superlässige, ja verblüffende Deutungen großer Songs […]

  • Willie Nelson – The Complete Atlantic Sessions 1973-1974

    Irgendwie war das ja auch hoffnungslos altmodisch, als Willie Nelson im Titelsong von „Shotgun Willie“ behauptete: „Well you can’t make a record if you ain’t got nothin‘ to say/You can’t play music if you don’t know nothin‘ to play…“ Und zwei Lieder später klagte er: „Sad songs and waltzes aren’t selling this year…“ Das Album […]

  • Willie Nelson – Countryman

    Das kann passieren, wenn zwischen den ersten Sessions für ein Album (damals in Los Angeles mit Don Was) und seiner Fertigstellung (neulich auf Jamaika mit Richard Feldman) runde neun Jahre ins Land gegangen sind, zu schweigen von den unzähligen Joints, die in dieser Zeit verrauchten. Im Booklet bittet Willie Nelson pro forma lieber gleich um […]

  • Willie Nelson – Outlaws & Angels

    Im Mai 2004 hatte Willie zum dritten Mal Freunde zum Geburtsstagsständchen für sich selbst eingeladen, diesmal nach Los Angeles. Der vierschrötige James Caan moderierte im Holzfällerhemd den Abend, es traten zum Duett an: Kid Rock, Bob Dylan, Al Green, Jerry Lee Lewis, Carole King, Shelby Lynne, Rickie Lee Jones. Geknödelt wurden überwiegend Evergreens. „We’ve Had […]

  • Willie Nelson – It Always Will Be

    Dieser alte Zausel schreibt vermutlich auch Songs, während er Spiegeleier isst oder schläft. In seinem langen Leben hat er so viele Platten aufgenommen, dass sich niemand an alle erinnern kann, zumal er sich großzügig an weniger Begabte verschwendet und bei den erstaunlichsten Firmen irgend etwas veröffentlicht hat. Zuletzt spannte ihn die neue Heimstatt Lost Highway […]

  • Willie Nelson & Ray Price – Run That By Me One More Time

    Nach einer Reihe Rock-lastiger und reichlich lausiger Alben findet Willie Nelson zurück zu seinen Honky-Tonk-Wurzeln, an der Seite eines anderen großen, greisen Texaners. Fünfzig Jahre ist es her, seit Ray Price das Erbe Hanks an sich riss. Seine Songs, seine Band, seine Witwe. Während sich der junge Willie die ersten Sporen als Songwriter verdiente. Hier […]

  • Willie Nelson – Niqht And Day

    Lange schon, sagt Willie Nelson, habe er den Wunsch gehabt, ein rein instrumentales Album aufzunehmen. Musik ohne Vocals sei so überaus entspannend für den Hörer, denn man könne noch andere Dinge nebenbei tun. Klingt nach einer Apologie von Muzak, ist aber anders gemeint. Transzendental. Der texanische Volksheld hat sich nämlich aus allen möglichen und unmöglichen […]

  • WILLIE NELSON – Teatro - ISLAND/MERCURY

    Vorwärts und nicht vergessen? Nicht wirklich ein Problem für Willie Nelson. „Teatro“ bringt die lange erwartete, von vielen befürchtete Kooperation mit Daniel Lanois. Und erweckt dabei – zwei Instrumentals mal außen vor – in immerhin acht von zwölf Fällen Songs zu neuem Leben, die im Schnitt so um die 33 Jahre auf dem Buckel haben. […]

  • JOHNNY CASH & WILLIE NELSON – VH1 Storytellers - American Recordings/Sony

    Nach MTV Unplugged jetzt also VH 1 Storytellers. Keine üble Idee (und beileibe keine neue): Zwei Hocker, zwei Mikros, zwei lebende Legenden, die in entspannter Atmosphäre aus ihrem Song-Fundus schöpfen und Zwiesprache halten, Geschichten erzählen. Spontane Interaktionen, erleuchtende Diskurse, bizarre Anekdoten, verwegene Neuinterpretationen kanonisierter Songs, ungeahnte Tiefen, geistreiche Komik, die Magie des Augenblicks. Im Idealfall, […]