Robert De Niro würde Donald Trump nach wie vor gerne ins Gesicht schlagen


von

Weltweit hagelt es täglich Proteste gegen den seit gut drei Wochen amtierenden US-Präsidenten Donald Trump –  die Leute machen ihrem Unmut Luft durch Märsche, Twitter-Einträge und Boykott-Aufrufe. Auch Schauspieler Robert De Niro scheint ziemlich sauer auf den POTUS zu sein, verkündete er doch noch im letzten Jahr, er würde Trump nur allzu gerne mit einem Faustschlag ins Gesicht niederstrecken.

Ein unüberlegter verbaler Ausrutscher, für den sich der Schauspieler sicherlich später entschuldigen würde, dachten manche – doch im Gegenteil: Der 73-Jährige bereute später lediglich, dass er den Schlag nicht ausgeführt habe und steht auch heute noch zu seinen Worten.

„Dummkopf, Schwein, Idiot“

In einem Video vom letzten Jahr, in welchem De Niro die Bürger zum Wählen animieren wollte, bezeichnete er Donald Trump unter anderem als einen „Hund“, „Dummkopf“, „Schwein“ und als „eine Enttäuschung für unser Land“. Weiter führte er aus, Trump sei „ein Idiot. Colin Powell [US-amerikanischer Politiker] hat es treffend ausgedrückt: Er ist eine Bedrohung für unser Land. Er spricht die ganze Zeit davon, wie er Leuten die Faust ins Gesicht hauen will … Nun, ich würde das gerne bei ihm tun!“

Donald Trump

„Wie nach dem 11. September“

Nach dem Wahlsieg des Immobilien-Milliardärs habe sich De Niro gefühlt wie nach dem 11. September, erzählte der Schauspieler jetzt bei „The View“. Außerdem erklärte er: „Selbstverständlich möchte ich ihn immer noch gerne hauen. Ich habe das damals gesagt, weil er das über jemanden gesagt hatte; also, dass er jemandem ins Gesicht schlagen möchte. Wie kann er es wagen, so etwas bei einer öffentlichen Veranstaltung zu sagen?“

Feuer mit Feuer bekämpfen?

„Mir ging es sowieso nur um die Symbolik – ich hätte ihn jetzt nicht gesucht, ihm aufgelauert und ihm dann tatsächlich eine mitgegeben. Aber er sollte es hören. Er sollte hören, dass er Menschen diese Gefühle bereitet; und es ist nicht schön, sich so zu fühlen. Es ist vielleicht nicht gut, Zoff anzufangen, aber manchmal, wenn jemand andere Leute fertig macht, ist das die einzige Möglichkeit, sie zum Schweigen zu bringen: Du musst sie ebenfalls fertig machen.“


zum Beitrag auf YouTube



zum Beitrag auf Rolling Stone


Stephen Lovekin WireImage for Hill & Knowlton

Bruder von Neil Young startet mit 78 Jahren als Musiker durch

Das ist schon ein gewaltiger Altersunterschied: Als Neil Young mit Buffalo Springfield das Licht der Bühne betrat, war er gerade einmal 21 Jahre alt. Sein Bruder Bob macht es nun gerade andersherum. Mit stolzen 78 Jahren gibt er sein Debüt als Songwriter unter dem wundervollen Namensschwenker Young Bob. Young stellte am Mittwoch (28. Oktober) völlig ohne Vorwarnung, fast wie aus dem Nichts, seinen ersten Songs ins Netz. Er heißt "Hey America", und der ehemalige Profi-Golfer firmiert unter dem Bandnamen Young Bob & the Peterboroughs. Die Gruppe besteht aus Bob Young als Sänger und Gitarrist, Neil Young an der Mundharmonika, Ryan…
Weiterlesen
Zur Startseite