Rock am Ring/Rock im Park 2018: Neue Bandwelle – mit Bad Religion und Alt-J


von

Die Veranstalter von Rock am Ring und Rock im Park haben 14 Neubestätigungen für ihr Line-Up bekanntgegeben. Die dritte Bandwelle bringt die Indie-Frickler von Alt-J und die US-Punk-Veteranen Bad Religion. Die Band wird als besonderes Highlight der Festivals anlässlich des 30. Jubiläums ihre Platte „Suffer“ in voller Länge spielen.

Die weiteren verpflichteten Künstler halten für jeden Musikfan wohl etwas parat. Mit dabei sind: PVRIS, Antilopen Gang, Seasick Steve, Nothing More, Andrew W.K., 6ix9ine, Mantar, Don Broco, Thy Art is Murder, Scarlxrd, Giant Rooks und The Night Game.

🌇Bilder von "Fans in Ekstase: Diese Bilder machen richtig Lust auf den Festival-Sommer" jetzt hier ansehen

Zuletzt wurde bereits bekannt, dass Foo Fighters, Muse, Thirty Seconds To Mars und Gorillaz als Headliner bei Rock am Ring und Rock im Park in diesem Jahr auftreten werden.

Dave Grohl von den Foo Fighters
Dave Grohl von den Foo Fighters

Line-Up für Rock am Ring/Rock im Park 2018

Weitere Bands, die bei beiden Festivals dabei sind: Rise Against, Casper, Snow Patrol, Marilyn Manson, Avenged Sevenfold, Stone Sour, A Perfect Circle, Parkway Drive, Bilderbuch, Good Charlotte, Milky Chance, Kaleo, Bullet For My Valentine, Trailerpark, RAF Camora, Kettcar, Chase & Status, Hollywood Undead, Jimmy Eat World, Enter Shikari, Body Count Feat. Ice-T, Kreator, Beth Ditto, Alexisonfire, Shinedown, Jonathan Davis, Babymetal, Black Stone Cherry, Bausa, Ufo361, Asking Alexandria, Greta Van Fleet, Walking On Cars, The Bloody Beetroots, The Neighbourhood, Meshuggah, Taking Back Sunday, Thursday, Vitalic, Yung Hurn, Baroness, Heisskalt, Milliarden und noch einige mehr.

Insgesamt sind 73 Bands und Musiker angekündigt. Mehr als 110.000 Tickets sind bereits für Rock am Ring und Rock im Park verkauft worden. Wer dabei sein will, schaut einfach HIER und HIER. Karten bekommt ihr auch im ROLLING-STONE-Ticketshop. Rock am Ring und Rock im Park findet dieses Jahr vom 1. – 3. Juni 2018 statt.

Tim Mosenfelder Getty Images