Spezial-Abo

Rock And Roll Hall Of Fame: Randy Newman, Public Enemy, Rush und Heart werden 2013 aufgenommen

In diesem Jahr sorgte die Aufnahmezeremonie der Rock And Roll Hall Of Fame am 14. April ja vor allem wegen Guns N‘ Roses für Schlagzeilen. Kommt Axl? Kommt er nicht? Er kam natürlich nicht, was vom Publikum mit lauten „Fuck Axl!“-Rufen quittiert wurde. Wenigstens schrieb er zuvor einen offenen Brief an die Hall Of Fame, in dem er feststellte, dass er nur verlieren könne bei der ganzen Sache – ob er jetzt käme oder nicht. Also kam er nicht.

Bei der nächsten Zeremonie, die am 18. April im Nokia Theater in Los Angeles stattfinden wird, muss man so ein Drama wohl nicht erwarten, da die geehrten Künstler entweder pflegeleicht, unzerstritten, solo oder verstorben sind.

Rush sind unter anderem dabei und natürlich hoch erfreut. Dem ROLLING STONE verriet Sänger und Bassist Geddy Lee: „Es ist eine riesige Ehre, und wir werden mit unserem breitesten Grinsen erscheinen. Meine Mom hat es auch gefreut – also hat es sich gelohnt.“ Zu verdanken habe man die Aufnahme vor allem den treuen Fans, die dies seit langem vehement forderten: „Es ist ein Anliegen, dass sie vorangetrieben haben. Ich bin sehr erleichtert, dass es nun soweit ist und dass wir diese Ehre mit ihnen teilen können.“

Auch Randy Newman ist Teil der „Class of 2013“. Er kommentierte die Bekanntgabe gewohnt lakonisch: „Ich dachte, ich müsste es sterben, damit sie mich aufnehmen. Ich bin sehr glücklich, dass ich es nun doch noch erleben kann. Die sind ja immer ein wenig verbohrt bei der Frage, was Rock’n’Roll ist und was nicht. Schön, dass sie das in meinem Fall mal etwas lockerer gesehen haben und mich reinlassen.“

Ein guter Punkt, der uns zum nächsten Kandidaten führt: Auch wenn Public Enemy bisweilen ziemlich rock’n’roll sind, sind sie – stilistisch betrachtet – natürlich kein Rock’n’Roll. Public Enemy sind auch erst der vierte HipHop-Act, der in die Hall Of Fame einzieht. Grandmaster Flash and the Furious Five wurden 2007 aufgenommen, Run-D.M.C. 2009 und die Beastie Boys in diesem Jahr.



Zum 40. Jubiläum: Neuauflage des Rush-Klassikers „Permanent Waves“

Gerade einmal zwei Jahre ist es her, dass die kanadische Rockband Rush beschloss, sich nach 50 Jahren aufzulösen. Ganze vier Jahrzehnte sind es allerdings schon seit der Erstveröffentlichung ihres Album-Klassikers „Permanent Waves“, dem nun anlässlich seines runden Geburtstages mit einer erweiterten Neuauflage Tribut gezollt wird. Ein Album feiert Geburtstag Im Januar 1980 veröffentlichten Rush mit „Permanent Waves“ ihr siebtes Studioalbum. Die Platte schlug ungewohnte Klänge an: Der Sound war zwar weitgehend progressiv geblieben, die Songs wurden allerdings wesentlich kürzer, eingängiger und schlußendlich auch radiotauglicher. „The Spirit of Radio“, „Freewill“ sowie  „Jacob's Ladder“  zählten zu ihren größten Hits. Vier Special Editions…
Weiterlesen
Zur Startseite