Highlight: 10 Fakten über den Queen-Hit „Radio Ga Ga“

Elton John: Darum ist „Rocketman“ wichtiger als „Bohemian Rhapsody“

„Rocketman“, der erste Spielfilm über das Leben von Elton John, wird das Kino verändern. Auch wenn dafür nur wenige Szenen nötig sind. Wie der „Hollywood Reporter“ meldet, soll das Biopic der erste Film eines Major-Filmstudios sein, das eine schwule Sexszene vollständig zeigt.

Damit wird sich „Rocketman“ (Regie: Dexter Fletcher) deutlich von „Bohemian Rhapsody“ unterscheiden, das die sexuelle Identität von Freddie Mercury sehr zaghaft thematisierte und stattdessen eher die vielen Höhe- und wenigen Tiefpunkte in der Karriere von Queen thematisierte. Gleichwohl regnete es Preise für das Biopic über den britische Band und ihren exzentrischen Sänger. Und das Kassenergebnis dürfte lange Zeit nicht mehr von einem Musikfilm geschlagen werden.

Soundtrack zu „Rocketman“ auf Amazon.de kaufen

Wie der „Hollywood Reporter“ weiter schreibt, werden in „Rocketman“ gleich mehrere Sexszenen zwischen Elton John (gespielt von Taron Egerton) und seinem ersten schwulen Liebhaber und Musikmanager John Reid (Richard Madden) zu sehen sein. Der Film feierte am Donnerstag Premiere in Cannes und wird am 31. Mai in die Kinos kommen.

Wird „Rocketman“ in China verboten?

Falls Sie nun übrigens sofort „Brokeback Mountain“ oder „Call Me By Your Name“ auf den Lippen haben, um Einspruch zu erheben, dass es doch schon öfter homosexuellen Sex in größeren Kinofilmen gegeben hat – es gibt da einen kleinen, feinen Unterschied. Ang Lees und Luca Guadagnino sensible Leinwandklassiker wurden von kleineren Studios produziert und richteten sich eher an ein überschaubares Publikum. Anders ist es mit „Rocketman“, der in Tausenden Kinos allein in den USA zu sehen sein wird.

Angeblich hat Paramount lange über die Sexszenen diskutiert, sich aber letztlich dafür entschieden, sie im Film zu belassen. Eine Entscheidung, die Auswirkungen auf das Kassenergebnis haben wird. Höchstwahrscheinlich wird er in China, einem der größten Zweitmärkte für Hollywood-Filme, verboten werden oder müsste komplett umgeschnitten werden. So erging es übrigens auch „Bohemian Rhapsody“, wo alles entfernt wurde, was mit Drogenkonsum und homosexueller Liebe zu tun hatte.



Studie beweist: Freddie Mercury ist der größte Rock-Sänger aller Zeiten

Ganz gewiss hat Freddie Mercury, der 1991 verstorbene Sänger von Queen, eine der wiedererkennbarsten Stimmen der Rockmusik-Geschichte. Ohne sein grelles Vibrato wären Songs wie „Bohemian Rhapsody“, „We Are The Champions“, „Radio Gaga“ und „A Kind Of Magic“ vermutlich immer noch großartige Songs, aber eben nur halb so eindringlich. Eine Gruppe von Wissenschaftlern aus Österreich, Tschechien und Schweden tat sich deshalb schon vor einigen Jahren zusammen, um mit empirischem Besteck herauszufiltern, warum die Stimme von Mercury so einzigartig ist. Die Köpfe der Studie publizierten ihre Ergebnisse in der von Queen-Anhängern wohl eher weniger frequentierten Fachzeitschrift „Logopedics Phoniatrics Vocology“. Wichtigste Erkenntnis: Das…
Weiterlesen
Zur Startseite