ROLLING STONE präsentiert: Glen Hansard live in Berlin 2018

UPDATE 29. Januar 2018: Beide Konzerte sind ausverkauft!

Glen Hansard gehört mit seinen intensiven, mitreißenderen Gigs zu den wohl spannendsten Live-Künstlern der jüngsten Zeit. In bis zu dreistündigen Konzerte lotet er mit seiner Band alle Nuancen zwischen intimem Singer-/Songwriter, klassischem Folk, Soul und Rock aus.

2007 wurde Hansard mit der Musik zu dem irischen Independent-Film „Once“, in dem der Ire auch eine der Hauptrollen übernahm, schlagartig berühmt. Die Romanze wurde schnell zum Kultfilm und erhielt für den Titelsong „Falling Slowly“ sogar einen Oscar.

Neues Soloalbum angekündigt

2012 kehrte Glen Hansard mit seinem ersten Soloalbum „Rhythm And Repose“ zurück und erzählte mit feinsinnigen Liedern Geschichten aus seinem Leben. Rund um seine zweite Soloplatte „Didn’t He Ramble“, die 2015 erschien, erfüllte sich der 47-Jährige einen lang gehegten Traum: Er formierte eine Big-Band mit Bläsern, Background-Sängern und einer ganzen Riege an profilierten Instrumentalisten, mit der er weltweit Konzerte spielte.

Entsprechend hoch sind nun die Erwartungen an seine kommende LP, die Anfang 2018 erscheinen soll. Im Anschluss geht Glen Hansard wieder auf Tournee und wird am 20. und 21. Februar auch für zwei besondere Konzerte im Berliner Admiralspalast Station machen. Präsentiert von ROLLING STONE.

Glen Hansard live 2018

  • 20.02.2018 Berlin, Admiralspalast
  • 21.02.2018 Berlin, Admiralspalast


Kritik: U2 live in Berlin – dank „Achtung Baby“ die Kurve gekriegt

„Narrativ“ ist das aktuelle Lieblingswort vieler lieber Journalistenkollegen, es hat die „Auserzählung“ von 2017 abgelöst. Kaum eine Seite, auf der das „Narrativ“ nicht vorkommt, also dürfen auch wir es ausnahmsweise verwenden: Für das Abschlusskonzert ihrer „Experience + Innocence“-Tour haben U2 das Narrativ ihrer Kindheit in Irland gegen das Narrativ ihrer zweiten, lebensrettenden Chance als Band, den Studio-Aufenthalt in Berlin 1990, ausgetauscht. Heißt ganz einfach: Die „Innocence“-Songs flogen aus dem Set, die „Achtung Baby“-Stücke kamen rein. Oder, noch einfacher: Aus einer sehr mittelmäßigen, vielleicht ihrer am wenigsten begeisternden Tournee seit 1980 ist am Ende noch eine gute geworden. „Zoo Station“, „The…
Weiterlesen
Zur Startseite