Highlight: AC/DC Countdown: Alles, was wir über das neue Album und die Tour mit Brian Johnson wissen

ROLLING STONE präsentiert: White Denim auf Tour 2018

Im Jahre 1949 schrieb Albert Camus in seinem philosophischen Essay „Der Mythos des Sisyphos“: „Die meisten großen Taten, die meisten großen Gedanken haben einen belächelnswerten Anfang.“ 15 Jahre später machte Richard Wayne Penniman a.k.a. Little Richard daraus: „Wop bop a loo bop a wop bam boom“. Diese unbestreitbar kraftvolle Vokalisation, sagt James Petralli, der Frontmann von White Denim, könne jederzeit jeden Menschen entzünden.

Nach über zehn Jahren und sieben Studioalben spinnen White Denim diesen Faden immer weiter. Die Band aus Austin haben tief in der Musikgeschichte gegraben, um weiterhin Musik zu machen, zu der man trinken, tanzen und sich prügeln kann. Das gilt in erster Linie für die Live-Präsenz der Texaner: Vor allem in den Anfangstagen waren die Aufnahmen doch deutlich verspielter und experimenteller als die vollen psychedelischen Bluesrock-Bretter, aus denen die Musiker ihre inspirierten Bühnen-Jams bauten.

Neuer Sound, neue Bandmitglieder, neues Album

Auf ihren jüngsten Platten „Corsicana Lemonade“ und „Stiff“ haben sie ihr Sound-Vokabular etwas reduziert. Irgendwo zwischen Black Keys und Jack White, Wilco und Thin Lizzy und den Allman Brothers lag die Musik von Sänger und Gitarrist Petralli und Bassist Steve Terebecki. Mit dem neuen Album „Performance“, das im August erscheinen soll, verändern White Denim ihr Klangspektrum erneut.

Zusammen mit dem neuen Keyboarder Michael Hunter und dem neuen Drummer Conrad Choucroun, in einem neuen Studio, mit einer neuen Art und Weise die Songs zu schreiben, ist das Quartett dem ursprünglichen Klang Amerikas noch weiter auf den Grund gegangen. Da finden Glam Rock-Stücke, Gitarrenduelle, abseitige Jazz-Anklänge, Country-Zitate und allerhand andere seltsame Ausflüge in verschiedene Spielarten statt.

Im November kommt die Band für drei Konzerte nach Deutschland. Präsentiert von ROLLING STONE.

White Denim live 2018

  • 13.11. Berlin, Berghain Kantine
  • 14.11. München, Milla
  • 15.11. Köln, Artheater


Diva!? Madonna wird von Fans verklagt, weil sie viel zu spät auf die Bühne kommt

Madonna hat es sich mit einigen ihrer Anhänger gründlich verscherzt. Möglicherweise hat dies sogar juristische Folgen. Laut Klatsch-Portal „TMZ“ haben sich mehrere Madonna-Fans zusammengetan, um die Popsängerin wegen der Startzeiten ihrer „Madame X“-Tour zu verklagen. Die Queen Of Pop pflegt während ihrer aktuellen Konzertreise die eigentümliche Gewohnheit, die Bühne bis zu zwei Stunden später als angekündigt zu betreten. Madonna reagiert mit Zeitverschiebung Einem Zuschauer namens Nate Hollander war das nun einfach zu viel. Er reichte Klage ein, nachdem ihm eine Rückerstattung auf die Tickets verweigert wurde, die er für über 1.000 US-Dollar gekauft hatte. Seitdem ist er damit beschäftigt, andere…
Weiterlesen
Zur Startseite