Rolling Stones: 50 unveröffentlichte Tracks sind plötzlich aufgetaucht – warum und wie?


von

Im Internet sind 50 unveröffentlichte Rolling-Stones-Songs aufgetaucht, deren früheste Aufnahmen auf die 1960er-Jahre datieren. Unter dem Titel „Fully Finished Studio Outtakes“ hat ein japanisches Bootleg-Label, das sich „Black Frisco Records“ nennt, Aufnahmen auf drei CDs zusammengestellt, die es nicht zu einer offiziellen Veröffentlichung durch die Rolling Stones geschafft haben.

Rolling-Stones-Material erstaunlich hochwertig

Die CDs beinhalten Material mit Co-Bandgründer Brian Jones aus den 1960ern, Tracks mit Mick Taylor aus den 70ern und Material, das mit Ronnie Wood aufgenommen wurde. Auch die Audioqualität ist erstaunlich. Die 50 Songs sind aus den Jahren 1966 bis 2002. Sie werden aktuell von einem spanisch-sprachigen Stones-Fan in jeweils rund einstündigen Videostreams auf dem Youtube-Kanal „The Glimmer Stone“ geposted.

Neben einigen Coverversionen („You Win Again“, „Dreams To Remember“) gibt es darunter auch jede Menge Jagger– und Richards-Originale. Diese Lieder des Songwriter-Duos haben es auf keines der regulären Rolling-Stones-Alben geschafft.

„Fully Finished Studio Outtakes“: Hier reinhören

Rolling-Stones-Fans sind dankbar – und verwirrt

Die Fans der Stones freuen sich über den Release. Die Stones selbst haben sich dazu noch nicht geäußert. Fans spekulieren nun, wer die Aufnahmen verbreitet haben könnte.

Auch scheinen andere Rolling-Stones-Güter verscherbelt zu werden, wie hier etwa auf „Craigslist“. Der Twitter-User schreibt: „Hier verkauft jemand auf ‚Craigslist‘ etwas, das wie alte Atlantic-Records-Master und VHS-Kassetten von Musikfestivals aussieht, und es ist so eine Schande, dass es an einen privaten Sammler geht, so etwas sollte digitalisiert werden und auf die Archive kommen.“

Wer hat die Songs geleaked?

Es gibt mittlerweile einige Theorien, wie der Leak entstanden sein könnte. Einerseits wird vermutet, es sei ein Hackerangriff auf ein Online-Repository mit Stones-Material gewesen. Andererseits könne es auch eine Art Leak durch einen Insider gewesen sein. Eine weitere Vermutung ist, dass es sich um eine geheime, präventive Veröffentlichung durch den/die Rechteinhaber dieser Songs handelt in dem Bestreben, das Urheberrecht für die bisher unveröffentlichten Bootlegs zu verlängern.

Es sollen jedenfalls von dem Bootleg-Label 500 fabrikfrische CDs gepresst und für £50 verkauft worden sein. Die Ausgaben sind mittlerweile aber vergriffen.