Rolling Stones in Hamburg: Ab dann ist der Park wieder voll benutzbar


von

Als die Rolling Stones in diesem Jahr am 09. September ein Konzert in Hamburg spielten, strömten 82.000 Fans auf die Festwiese im Stadtpark, um sich dieses Großereignis nicht entgehen zu lassen. Doch selbst Tage nach dem Konzert ist der Abbau immer noch nicht abgeschlossen.

Tadelloser Rasen

Die Konzertbühne ist schon abgebaut und auch die Zuschauertribüne verschwindet so langsam. Der Abbau des Backstagebereichs am Ufer des Stadtparksees wird aber noch bis zum Ende dieser Woche andauern. Laut Schätzungen der Veranstalter soll aber spätestens bis zum Wochenende alles verschwunden sein. Entwarnung gibt es auch für den Rasen des Parks: Dieser wurde zum Schutz im Vorfeld mit speziellen Platten abgedeckt. Und nach dem Abbau am Montag stellte sich heraus, dass der Plan aufging, denn der Rasen sieht gut aus. Mehr sogar noch, denn Jan-Peter Uentz-Kahn, Sprecher des Bezirksamts Hamburg-Nord, spricht nach einer Besichtigung am Sonntag (10. September) sein vorläufiges Urteil: „Der Rasen wirkt tadellos“.

Ein endgültiges Urteil über den genauen Zustand wird für heute erwartet und eventuell entstandene Schäden sollen schnell behoben werden. Anschließend sollen dann die ersten großen Teile der Festwiese auch wieder für die Allgemeinheit freigegeben werden. Die finale Reinigung des Gebiets rund um den Stadtpark ist für Samstag angesetzt. Danach wird die Wiese wieder komplett benutzbar sein.

Ausnahme für die Stones

Harald Rösler, Bezirks-Chef von Hamburg-Nord, schloss nach dem Konzert der Rolling Stones Großereignisse im Stadtpark für die nahe Zukunft aus, wie er der „Hamburger Morgenpost“ verraten hatte:

„Meine Prognose ist, dass es auch in zehn Jahren keine Veranstaltung dieser Größe auf der Festwiese geben wird“


zum Beitrag auf Rolling Stone