Rolling Stones: Paint It Black – Zunge wird zu Ehren Charlie Watts‘ nun schwarz


von

An der Beerdigung von Charlie Watts in der englischen Grafschaft Devon, die in kleinem Rahmen stattfand, konnten die übrigen Stones nicht teilnehmen. Die Band ist zur Zeit in den USA auf Tour und die transatlantischen Corona-Bestimmungen ließen keine kurzfristige Anreise zu.

Nun haben sich Mick, Keith und Ronnie einen besonderen Gruß an den am 24. August verstorbenen Drummer einfallen lassen. Die fabulöse Zunge wird sich bei den nächsten US-Auftritten schwarz färben. Das Logo soll auf Displays und Großleinwände projiziert werden. Laut „Daily Mail“ gibt es bei den Live-Shows zudem Archiv-Einspieler mit Watts zu sehen. Auch einen eher merkantilen Nebeneffekt hat diese Aktion: Die schwarze Zunge wird auch auf T-Shirts und allerlei Merchandise-Produkten erhältlich sein – alles zu kaufen ab Tourstart in St. Louis, am 26. September. Nicht zuletzt war Watts auch als Designer der Gruppe mitverantwortlich – er konzipierte Sets und war am Design der legendären Zunge mit beteiligt.

Das Boulevardblatt „The Sun“ zitiert eine nicht näher genannte Quelle aus dem Umfeld der Rolling Stones. Demnach hätten Jagger, Richards und Wood entschlossen, kein besonderes Trauer-Programm zu spielen.„Sie wissen, dass die Fans viel Geld dafür bezahlt haben, ihre Show zu sehen.“ Dennoch wolle man auf Charlies Tod eingehen, da er ein so wichtiger Teil der Band war. „Für alle fühlt es sich total seltsam an, ihn nicht dabei zu haben“, so der Stones-Informant.