Spezial-Abo

Ron Jeremy in 20 weiteren Fällen sexueller Gewalt angeklagt


von

Schon im Juni 2020 wurde Ron Jeremy festgenommen. Zu dem Zeitpunkt warf man dem Porno-Darsteller, der in über 1.700 Sexfilmen mitgewirkt hat, vor, drei Frauen vergewaltigt sowie eine weiter sexuell genötigt zu haben.

Mittlerweile ist klar: Der 67-Jährige muss sich noch wegen vieler weiterer Fälle vor Gericht verantworten. Insgesamt sind 20 Anklagefälle dazugekommen. Jeremy soll 2004 auch eine Minderjährige im Alter von 15 Jahren bei einer Feier in Santa Clarita (nahe Los Angeles) zu sexuellen Handlungen gezwungen haben. Einige andere Fälle, darunter auch Vergewaltigungen, hätten sich dagegen in West Hollywood, in einer Bar, zugetragen.

250 Jahre Haft möglich

Wie die Staatsanwalt im kalifornischen Los Angeles nun bekannt gab, fanden die Übergriffe in einem Zeitraum von 16 Jahren statt. Bei einer Verurteilung könnten auf Ronald Jeremy Hyatt, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, 250 Jahre Haft warten. Lebendig würde er dann wohl nicht mehr aus dem Gefängnis kommen.

Der Pornostar selbst gibt sich unschuldig und siegessicher via Twitter. Dort schreibt er: „Ich bin unschuldig in allen Anklagepunkten. Ich kann es kaum erwarten, meine Unschuld vor Gericht zu beweisen!“

Der 1953 in New York geborene Ron Jeremy nannte sich selbst in der Vergangenheit schon „sexbesessen“ – so auch in seiner Autobiografie „Ein Mann und viertausend Frauen“. Bereits 2017 wurde der Schauspieler von dem Model Ginger Banks der sexuellen Belästigung bezichtigt. Danach meldeten sich weitere Frauen, hauptsächlich aus der Porno-Branche, zu Wort.


Kate Winslet schämt sich für Arbeit mit Woody Allen und Roman Polanski

Ein wenig überraschend und ohne klaren Anlass gibt Oscar-Preisträgerin Kate Winslet bekannt, dass sie die Zusammenarbeit mit den ebenfalls mehrfach preisgekrönten Regisseuren Woody Allen und Roman Polanski zutiefst bedauere. Winslet spielte 2011 die Hauptrolle in Polanskis Film „Der Gott des Gemetzels“ und war 2017 auch in Woody Allens „Wonder Wheel“ zu sehen. In einem Gespräch mit „Vanity Fair“ zweifelt sie nun öffentlich an ihrer Entscheidung: „Wie zum Teufel kam ich dazu, mit ihnen zu arbeiten?“ Kate Winslet: „Eine verdammte Schande“ Winslet erklärte, es sei ihr nicht zu erklären und höchst befremdlich, dass beide Filmemacher „über so lange Zeit und weit…
Weiterlesen
Zur Startseite