Spezial-Abo

Russell Crowe: Er fühlt sich schuldig für seinen „Gladiator“-Oscar


von

Schauspieler Russell Crowe hat für seine Rolle im Film „Gladiator“ einen Oscar als Bester Schauspieler bekommen. Gefreut hat er sich darüber aber nicht – im Gegenteil, er fühlt sich schuldig. Denn die Aufmerksamkeit, die er durch den Film bekam, hätte eigentlich jemand anderem zugestanden: Nämlich Regisseur Ridley Scott. Laut Crowe hätte es Scott seien sollen, der Auszeichnungen für den Film bekommen sollte.

Gladiator war „so schlecht“

„Es ist komisch, denn an manchen Tagen fühlt es sich so nahe an, und an anderen Tagen fühlt es sich wie ein ganz anderes Leben an“, erzählte der 56-Jährige gegenüber „TODAY“. Erst kürzlich habe er den Film erneut gesehen.

„Es war eine demütigende Erfahrung, weil ich ihn sehe und sich in meinem Leben so viel verändert hat. Man hat mir so oft auf die Schulter geklopft, und, weißt du, ich habe einige große Preise und all so etwas bekommen, und offensichtlich hat mich das für eine ganze Weile auf eine andere Ebene gebracht.“

Aber ich habe diesen Film gesehen und es ist ein Regisseur-Film. Es war einer dieser „warum habe ich diese ganze Aufmerksamkeit bekommen, wenn der Academy Award doch eigentlich Ridley Scott gehört“-Momente.“

Wäre es nicht für Scott, so hätte Crowe den Film nie gedreht. „Gladiator“ empfand er ursprünglich als schlecht: „Gladiator war eine einzigartige Erfahrung, weil das Drehbuch, das sie hatten, so schlecht war, es war einfach so schlecht.“ Letztendlich war es Scotts Version des Films, die ihn dazu bewegte, doch noch daran teilzuhaben.


Das steckt hinter der Oscar-Verschiebung wegen Corona

Die Vergabe der Oscars 2021 wird wegen der starken Verbreitung des neuartigen Coronavirus in den Frühling verschoben. Statt wie geplant am 28. Februar werden die Academy Awards dann am 25. April 2021 überreicht. Was ist der Grund für diese bereits zuvor von Insidern angedeutete Entscheidung? Den Studios und Kreativen soll so mehr Zeit gegeben werden, während der Corona-Zeit zahlreiche geplante oder bereits angelaufene, aber nicht vollendete Projekte zu beenden. Konkret heißt das, ein Film muss nicht mehr vor dem 31. Dezember dieses Jahres ins Kino kommen, um bei der Academy berücksichtigt zu werden. Die Deadline wird stattdessen bis zum 28.…
Weiterlesen
Zur Startseite