Sängerin Joss Stone: Kurzzeitig im Iran inhaftiert und ausgewiesen

Die Sängerin Joss Stone verfolgt zur Zeit den Plan, einmal in jedem Land der Welt zu spielen. Besonders Orte, die bekannte Musiker für gewöhnlich meiden, will Joscelyn Eve Stoker aka Joss Stone bereisen und, wenn möglich, dort auch Konzerte spielen. Anfang des Jahres war sie im Zuge ihrer „Total World Tour“ für einen Auftritt zum Beispiel in Syrien.

Laut eigener Aussage wurde der Musikerin nun während des letzten Stops ihrer Tour im Iran die Einreise verweigert. Grund dafür soll gewesen sein, dass dortige Behörden befürchteten, Stone wolle ein Solo-Konzert in ihrem Land spielen. Und das ist Frauen im Iran verboten. Teil eines Orchesters oder einer größeren Band dürfen weibliche Musiker zwar sein, doch alleine auf einer Bühne zu stehen, ist ihnen laut Gesetz nicht gestattet.

„Mind, Body and Soul“ von Joss Stone jetzt auf Amazon bestellen

Stone sagte jedoch aus, dass sie nicht vorhatte, die Vorschriften in ihrem Reiseziel in jeglicher Form zu brechen. Trotzdem wurde sie von den Behörden auf eine „Schwarze Liste“ gesetzt und dementsprechend gleich nach ihrer Ankunft wieder verwiesen.

Die 32-Jährige betonte jedoch die Höflichkeit und Freundlichkeit der Behörden-Mitarbeiter der am persischen Golf liegenden Insel Kisch. „Diese Menschen sind wirklich wundervoll und freundlich. Es hat ihnen sehr Leid getan, dass es ihnen nicht möglich war, die Regeln irgendwie zu umgehen.“

View this post on Instagram

So , our very last country on the list was Iran . We were aware there couldn’t be a public concert as I am a woman and that is illegal in this country. Personally I don’t fancy going to an Iranian prison nor am I trying to change the politics of the countries I visit nor do I wish to put other people in danger. However, it seems the authority’s don’t believe we wouldn’t be playing a public show so they have popped us on what they call the ‘black list ‘ as we found out when we turned up to the immigration hall. After long discussions with the most friendly charming and welcoming immigration people the decision was made to detain us for the night and to deport us in the morning. Of course I was gutted. So close yet so far, this moment broke a little piece of my heart. Then I realised the silver lining was bright. I told them my story and explained my mission, to bring good feeling with what I have to give and show those who want to look, the positives of our globe. All with the understanding that public performance wasn’t an option in this scenario. I still have to walk forward towards that goal some way some how. And of course music is my driver. Doesn’t mean we have to brake any laws though. There is music everywhere. Even here, we just have to play by there rules and they have to believe we will. It’s a trust thing. They were so kind to us, at one point I started to question it. The question whirled around my head, were they just luring is into a false sense of security so we would walk into our jail cells quietly with out a drama? Nope , these people are genuinely nice kind people that felt bad that they couldn’t over ride the system. They didn’t speak English so well so the translator Mohamed, who clearly had a lovely soul conveyed the message that they hoped we would go to embassy to sort it all out and come back, they were refusing us entry with a heavy heart and were so sorry. After Mo had left, the officers kept telling us sorry. They said sorry all the way through this process and kept saying this till we got on the plane they were sending us away on. We were the ones that should have been apologising for not having our correct paper work. The ball

A post shared by Joss Stone (@jossstone) on

Was genau die Sängerin mit der starken Stimme im Iran vorhatte, wenn nicht ein Konzert dort zu spielen, ist nicht bekannt. Im Zuge ihrer „Total World Tour“ wolle sie jedoch zeigen, welche „positiven Seiten des Globus“ es gebe.


Made in Mittelerde: Songs, die sich an "Der Herr der Ringe" inspirierten

Led Zeppelin Led Zeppelin sind fast die bekanntesten "Herr der Ringe"-Verfechter im Rock'n'Roll. Der Erzähler ihres Klassikers "Ramble On" von 1969 findet sich selbst in einer bizarren Version von Mittelerde wieder – einem Land, in dem Mordor als ein großartiger Ort erscheint, um hübsche Frauen kennen zu lernen und Gollum und Sauron hauptsächlich darum streiten, wer die Freundin des Erzählers bekommt. Den Streit um den Ring vergessen sie darüber hinaus. Mal abgesehen von dieser Schrulligkeit ist bekannt, dass Jimmy Page ein riesiger Tolkien-Fan ist, auch die ersten Zeilen aus "Ramble On" sind ein paraphrasiertes Gedicht, welches Tolkien in der elbischen…
Weiterlesen
Zur Startseite