Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Serienkiller-Musical: „American Psycho“ bekommt Broadway-Aufführung


von

Der Bestseller „American Psycho“ – auch bekannt durch seine Verfilmung mit Christian Bale in der Hauptrolle – erlebt bald seine Premiere als Broadway-Musical. Im Februar 2015 wird der Serienkiller-Roman von Bret Easton Ellis im New Yorker Second Stage Theater zu sehen und zu hören sein.

Das Musical ist eine Adaption von Roberto Aguirre-Sacasa mit der Musik von Duncan Sheik und lief 2013 zum ersten Mal erfolgreich in London. Auch bei den kommenden Produktionen wird Rupert Gould wie schon in London für die künstlerische Umsetzung zuständig sein. In Großbritannien war „Doctor Who„-Darsteller Matt Smith auf der Bühne zu sehen – wer die amerikanische Besetzung bildet, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt. Allerdings erhielten die ersten englischen Inszenierungen nur gemischte Kritiken.

„American Psycho“ erzählt die Geschichte von Jason Bateman, einem jungen, narzisstischen Finanzjongleur, der ein Doppelleben als Serienmörder führt. Als das Buch 1991 erschien, wurde es für seine expressive Sprache, die kein gewalttätiges Detail auspart, heftig kritisiert. 1995 sorgte die Bundesprüfstelle für gefährdende Schriften mit einer Indizierung zunächst dafür, dass das Werk nicht erscheinen konnte, bis der Verlag Kiepenheuer & Witsch erfolgreich dagegen klagte. Seit 2001 ist Ellis bekanntestes Werk wieder frei verfügbar. Zur Jahrtausendwende wurde der Stoff auch erfolgreich von Mary Harron verfilmt.

🌇Bilder von "Die zehn besten Schauspiel-Leistungen von Christian Bale" jetzt hier ansehen
Berühmte Tonstudios: An diesen legendären Orten entstanden große Alben

Abbey Road Die Abbey Road Studios in London – ein von Mythen umgebener Wallfahrtsort für Musikliebhaber und ohne Übertreibung das wohl berühmteste Tonstudio der Welt. Sein Ruhm fußt dabei auf einer langen Historie. 1929 kaufte die Gramophone Company Ltd. das damalige Wohnhaus an der Abbey Road Nummer 3, das bereits 1830 errichtet wurde. Die Umbaukosten zum Tonstudio von 100.000 Pfund überragten den Kaufpreis des Gebäudes von 16.500 Pfund um ein Vielfaches. Für die Plattenfirma EMI, in der die Gramophone Comapany bei Eröffnung des Studios 1931 aufgegangen war, machte sich die Investition allerdings allemal bezahlt. Hauptsächlich Klassik-Aufnahmen der EMI sorgten schon…
Weiterlesen
Zur Startseite