„She Knew“: Neue Plakatkampagne stellt Meryl Streep im Fall Weinstein bloß

Schwere Zeiten für Hollywood-Schauspielerin Meryl Streep (68). Von Rose McGowan wurde sie jüngst als „Heuchlerin“ beschimpft. Hintergrund: Im Rahmen der Preisverleihung „Golden Globe Award“ im Januar 2018 will sie schwarz tragen, um zusammen mit anderen Stars ein Zeichen für alle Opfer der „#MeToo“-Bewegung zu setzen – gleichzeitig wird ihr aber auch Stillschweigen vorgeworfen und dass sie schon jahrelang über Harvey Weinstein Bescheid wusste.

Meryl Streep hat in der Vergangenheit eng mit Harvey Weinstein zusammengearbeitet und wüsste von seinem sexuellen Verhalten, so die Anschuldigungen. Im Jahr 2012 gewann Streep einen Golden Globe für ihre Rolle im Film „The Iron Lady“. In ihrer Dankesrede nannte sie Harvey Weinstein einst einen „Gott“.

„Meryl Streep hat es gewusst“

Meryl Streep beteuerte zwar stets, dass sie nichts von Harvey Weinsteins Verhalten wusste, so richtig glauben mag ihr das aber keiner. Aus dem Grund hängen in Amerika nun auch mehrere Plakate, die Meryl Streep auf einem Foto zusammen mit Harvey Weinstein zeigen. Ihre Augen sind vom Schriftzug „She Knew“ überdeckt – sie wusste es.

Die Poster hängen Berichten zufolge neben dem Hollywood Highland Center, dem Studio von 20th Century Fox und in der Nähe von Meryl Streeps Haus in Pasadena. Es ist bisher nicht bekannt, wer hinter der Aktion steckt. Auf Twitter gibt es aber Fotos von den besagten Plakaten:

Schwere Missbrauchsvorwürfe gegen Dustin Hoffman


Schon
Tickets?

Song des Tages: The Beatles - „A Hard Day's Night“

Der Ausbruch einer 12-saitigen Gitarre scheint das Chaos und die Euphorie der Beatlemania noch einmal wiederbeleben zu wollen. Das Strahlen in diesem Akkord, die mit Händen greifbare Begeisterung der Band und die im Titel angesprochene physische Erschöpfung machen "A Hard Day's Night" zu einem Mini-Film, der den meteorhaften Aufstieg der Beatles noch einmal Revue passieren lässt. "Damals waren es vor allem die Intros und die Abschlüsse eines Songs, um die ich mich vorrangig kümmerte", sagt George Martin. "Wir brauchten einen Knalleffekt, damit man sofort in den Song gesogen wurde." Bei den Proben spielte Lennon mit einigen Akkorden herum, um den…
Weiterlesen
Zur Startseite