Logo Daheim Dabei Konzerte

Jetzt Live

Alec Benjamin & Winona Oak

#DaheimDabeiKonzerte: Winona Oak & Alec Benjamin

Montag um 19 Uhr bei uns im Stream: Winona Oak & Alec Benjamin

Einmalig: Rolling Stone, Musikexpress und Metal Hammer machen gemeinsame Sache!

Besondere Zeiten fordern besondere Aktionen. Deshalb haben sich die Redaktionen von Rolling Stone, Musikexpress und Metal Hammer zusammengetan, um euch in den kommenden Wochen on Montag bis Freitag um 19 Uhr ein kleines Privatkonzert zeigen zu können. Und zwar auf allen drei Websites gleichzeitig! Unsere #DaheimDabeiKonzerte sind eine einmalige Aktion – jede drei Musikredaktionen hat Künstler ausgewählt, gemeinsam präsentieren wir sie nun. Also bieten unsere #DaheimDabeiKonzerte mal einen Metal-Act, mal eine Songwriterin und ein andermal eine Elektropop-Band. Denn Musik verbindet. Schaut rein, lasst euch überraschen – und bleibt gesund!

Alec Benjamin

Alec Benjamin ist noch nicht mal 26 und sieht aus, als käme er gerade von der Highschool, aber kaum ein Singer/Songwriter war zuletzt erfolgreicher als er – und man gönnt es diesem so talentierten wie bescheidenen Typen so. Wenn er von der Liebe singt, von Einsamkeit und Verwirrung, dann braucht er dafür kein großen Worte, und er verzichtet auch auf sonstiges Brimborium.

Gerade diese Schlichtheit berührt: Sein Song „Let Me Down Slowly“ war 2019 ein Super-Hit, inzwischen hat der Amerikaner 2,5 Millionen YouTube-Abonnenten, seine Lieder wurden mehr als 1,5 Milliarden (!) mal gestreamt, und zu den 20 Platin-Platten kommen sicher bald viele weitere hinzu. Alec Benjamins Debütalbum „These Two Windows“, das Ende Mai erscheint, beweist jedenfalls, dass er weit mehr ist als „nur“ ein zweiter Ed Sheeran. Er selbst bewundert ohnehin noch mehr Eminem, dessen „Stan“ er auch schon sehr liebevoll gecovert hat.

Die Headliner-Tour durch die USA, die Benjamin gerade geplant hatte, muss jetzt natürlich warten, ebenso sein Coachella-Auftritt – aber umso sensationeller ist es, dass Alec Benjamin nun bei uns zu sehen ist – akustisch, direkt und ohne doppelten Boden ist er schließlich am besten.

Winona Oak

Schweden ist nicht nur bekannt ist für atemberaubende Landschaften, sondern auch für die musikalischen Pop-Talente, die das Land immer wieder hervor bringt. Die Singer-Songwriterin Winona Oak ist eines davon: Sie wuchs auf der malerischen Insel Sollerön auf und erlebte ihre Kindheit mitten in der Natur, wo sie schon in frühen Jahren begann, sich kreativ zu entfalten. In eine musikalische Familie geboren, war es also nur eine Frage der Zeit, bis Winona Oak, die mit bürgerlichem Name Johanna Ekmark heißt, die ersten Instrumente in die Hand bekam und Lieder schrieb. Im Alter von fünf Jahren war es dann so weit: Erst lernte sie Geige und kurz darauf kam noch das Klavier hinzu.

Ihre Leidenschaft zur Musik zog sie schließlich nach Stockholm und 2017 für eine spontane Reise nach Nicaragua. Dort traf sie auf den australischen Elektro-Produzenten What So Not, für den sie die Singles „Better“ und „Stuck In Orbit“ schrieb. Oaks Stimme ist so glasklar und angenehm zerbrechlich – es wäre schade gewesen, hätte sie es nur beim Songschreiben belassen. Das muss sich wohl auch What So Not gedacht haben, der ihre Stimme 2018 auf seiner Single „Beautiful“ zum ersten Mal ans Tageslicht holte. Noch im gleichen Jahr bekam Winona einen Plattenvertag und arbeitete kurz darauf mit den Hit-Garanten Chainsmokers, für die sie den Lead-Gesang der Single „Hope“ übernahm, an deren Lyrics sie auch diesmal mitschrieb. Oaks starke Stimme sorgte nicht zuletzt dafür, dass „Hope“ mittlerweile 250 Millionen Streams weltweit erzielt hat.

Setlist:

He Don't Love Me, Break My Broken Heard, Lonely Hearts Club, Hope

Alec Benjamin & Winona Oak bei #DaheimDabeiKonzerte: Montag, 25. Mai um 19 Uhr auf rollingstone.de, metal-hammer.de und musikexpress.de


Alle Konzerte auf magenta-musik-360.de und #dabei/MagentaTV sehen.

Lorem ipsum dolor sit amet

Abonnieren
Spezial-Abo

„She Knew“: Neue Plakatkampagne stellt Meryl Streep im Fall Weinstein bloß

Schwere Zeiten für Hollywood-Schauspielerin Meryl Streep (68). Von Rose McGowan wurde sie jüngst als „Heuchlerin“ beschimpft. Hintergrund: Im Rahmen der Preisverleihung „Golden Globe Award“ im Januar 2018 will sie schwarz tragen, um zusammen mit anderen Stars ein Zeichen für alle Opfer der „#MeToo“-Bewegung zu setzen – gleichzeitig wird ihr aber auch Stillschweigen vorgeworfen und dass sie schon jahrelang über Harvey Weinstein Bescheid wusste.

Meryl Streep hat in der Vergangenheit eng mit Harvey Weinstein zusammengearbeitet und wüsste von seinem sexuellen Verhalten, so die Anschuldigungen. Im Jahr 2012 gewann Streep einen Golden Globe für ihre Rolle im Film „The Iron Lady“. In ihrer Dankesrede nannte sie Harvey Weinstein einst einen „Gott“.

„Meryl Streep hat es gewusst“

Meryl Streep beteuerte zwar stets, dass sie nichts von Harvey Weinsteins Verhalten wusste, so richtig glauben mag ihr das aber keiner. Aus dem Grund hängen in Amerika nun auch mehrere Plakate, die Meryl Streep auf einem Foto zusammen mit Harvey Weinstein zeigen. Ihre Augen sind vom Schriftzug „She Knew“ überdeckt – sie wusste es.

Die Poster hängen Berichten zufolge neben dem Hollywood Highland Center, dem Studio von 20th Century Fox und in der Nähe von Meryl Streeps Haus in Pasadena. Es ist bisher nicht bekannt, wer hinter der Aktion steckt. Auf Twitter gibt es aber Fotos von den besagten Plakaten:

Schwere Missbrauchsvorwürfe gegen Dustin Hoffman


Nachdem Harvey Weinstein positiv auf Corona getestet wurde: „Es geht ihm gut“

Nicht immer ist die COVID-19-Infektion mit erheblichen Symptomen verbunden. Ein solcher Fall scheint der ehemalige Filmproduzent Harvey Weinstein zu sein – laut aktuellem Bericht geht es dem verurteilten Sexualstraftäter sogar gut. Vor wenigen Tagen wurde der 68-Jährige positiv auf das Coronavirus getestet. Über den Gesundheitszustand war zu dem Zeitpunkt noch nichts bekannt. Von einer sicheren Quelle soll Deadline erfahren haben, dass es Weinstein trotz positivem Corona-Test gut gehe: „Er ist über den Berg und er erholt sich gerade“, heißt es. Angeblich gab es bislang keine Anzeichen auf eine schwere Erkrankung – die Symptome, die typischerweise mit einer Coronavirus-Infektion einhergehen, bleiben…
Weiterlesen
Zur Startseite