Salma Hayek: „Harvey Weinstein drohte mich umzubringen“

Mit Salma Hayek hat sich eine weitere prominente Stimme im Skandal um sexuellen Missbrauch durch den Hollywood-Mogul Harvey Weinstein zu Wort gemeldet. In einem Kommentar in der „New York Times“ erhebt die Schauspielerin schwere Vorwürfe. In dem Beitrag mit dem Titel „Harvey Weinstein ist auch mein Monster“ erzählt sie von sexuellen Belästigungen, Erniedrigungen und einer Todesdrohung durch Weinstein.

Zu Beginn ihrer Karriere sei sie stolz darauf gewesen, mit dem Produzenten zusammenzuarbeiten, schreibt sie darin. Doch dann habe sie immer wieder „Nein“ sagen müssen. „Nein dazu, ihm zu jeder Zeit, in jedem Hotel, an jedem Drehort, die Tür zu öffnen. Nein dazu, mit ihm zu duschen. Nein dazu, mir beim Duschen zuzuschauen. Nein dazu, dass er mich massiert. Nein zu Oralsex. Nein dazu, dass ich mich zusammen mit einer anderen Frau vor ihm ausziehe. Nein, nein, nein…“ 

Weinstein drohte Selma Hayek mit dem Tod

Jede Ablehnung habe Weinstein wütender gemacht. „Ich glaube er hat nichts mehr gehasst, als das Wort ‚Nein‘.“ Einmal habe er sogar gesagt: „Ich bringe dich um, glaube nicht, dass ich dazu nicht fähig bin.“ Salma Hayek schreibt, dass sie erst jetzt, da zahlreiche Frauen dem Produzenten öffentlich sexuelle Übergriffe bis hin zu Vergewaltigung vorwerfen, den Mut gefasst habe, ihre Erlebnisse auch öffentlich zu machen.

Der Produzent ließ die Aussagen der Schauspielerin – wie schon in die anderer –  bereits über seinen Sprecher dementieren: „Alle sexuellen Vorwürfe von Salma stimmen nicht. Andere Zeugen haben die Ereignisse anders wahrgenommen.“ Es habe sich um „kreative Reibungen“ am Film-Set gehandelt. Nur einmal habe er sich „rüpelhaft“ verhalten, weil er mit dem Schnitt des Films unzufrieden gewesen sei.

Seit Oktober dieses Jahres melden sich zahlreiche Frauen zu Wort, die von ihren Erfahrungen mit sexuellem Missbrauch vor allem in Hollywood berichten. Über 30 Betroffene haben seitdem öffentlich von sexuellen Übergriffen und sogar Vergewaltigungen durch Harvey Weinstein berichtet. Weltweit löste der Fall eine breite Debatte über sexuelle Belästigung aus.

Asia Argento veröffentlicht Liste mit über hundert angeblichen Opfern von Harvey Weinstein


Zwei Frauen verklagen James Franco wegen sexueller Ausbeutung

Die Klage wurde am Donnerstag im Los Angeles County Superior Court eingereicht, wie die New York Times berichtet. Die Klägerinnen, Sara Tither-Kaplan und Toni Gaal, sagen, dass James Franco und seine Partner ein „weit verbreitetes unangemessenes und sexuell aufgeladenes Verhalten gegenüber weiblichen Schülern an den Tag legten und ihre Macht als Lehrer und Arbeitgeber ausnutzten“. In der Klage werden Franco, sein Geschäftspartner und ihre Produktionsfirma „Rabbit Bandini“ genannt. Franco eröffnete 2014 eine Film- und Schauspielschule namens Studio 4. Tither Kaplan und Gall besuchten beide die Schule in Los Angeles und nahmen am Masterprogramm teil, darunter ein Kurs über Sexfilmaufnahmen. Die Klage…
Weiterlesen
Zur Startseite