Sigur Rós: Neues Album „Valtari“ im Mai, Video zu „Ekki Múkk“

„Valtari“ lässt sich am besten mit „Dampfwalze“ übersetzen und ist der Titel des sechsten Studioalbums  von Sigur Rós, das die Band für den späten Mai angekündigt hat. Sicher überraschend für manch einen, hatten die Isländer doch gerade erst im November ihr Doppel-Livealbum „Inni“ sowie die gleichnamige Konzert-DVD veröffentlicht und somit die Befürchtung genährt, die seit 2008 andauernde Pause könnte noch eine Weile anhalten. Doch mit der Ankündigung für den 28. Mai, dürfen diese Vermutungen nun beruhigt wieder zugeschüttet werden.

Den neuen Langspieler „Valtari“ haben Jónsi Birgsson und Alex Somers im eigenen Sundlaugin-Studio produziert. Nach Jónsi erinnere der Sound an eine „Lawine in Zeitlupe“ und sei zudem deutlich elektronischer ausgefallen. „Aber keine Sorge“, fügte Jónsi dazu, „wir haben kein Dance-Album gemacht.“

Eine Tour ist derzeit noch nicht angekündigt, jedoch immerhin schon ein Festivalauftritt. Am 07.09. werden Sigur Rós im Rahmen des Berlin Festivals in die Hauptstadt kommen.

Tracklist:

Ég Anda

Ekki Múkk

Varúð

Rembihnútur

Dauðalogn

Varðeldur

Valtari

Nun gibt es auch einen Clip zu „Ekk Múkk“:

Sigur Rós – Ekki múkk from Sigur Rós on Vimeo.


Alle „Star Wars“-Filme im Ranking

Wie gut ist „Rise of Skywalker“? Der Podcast: 11. „The Last Jedi“ (2017) https://www.youtube.com/watch?v=Q0CbN8sfihY Rian Johnsons missratener Film zeigt, was passiert, wenn man jemanden auf den Regiestuhl lässt, der die Saga gar nicht kennt. Beispiel: Im Vorgängerfilm, „The Force Awakens“, bietet Luke seine Hilfe an – hier bestreitet er es. Und so weiter. Silberfüchse, Monte- Carlo-Casino, Stampede – ganz, ganz schlimm. ★ ½ 10. „Attack of the Clones“ (2002) https://www.youtube.com/watch?v=gYbW1F_c9eM Schon in der „Bedrohung“ war der Flirt zwischen dem Kind Anakin und Königin Padme unangenehm. Jetzt war er Teenager – und eine Liebesgeschichte bricht sich Bahn, in der die beiden über Wiesen tollen und sich…
Weiterlesen
Zur Startseite