So ehren die US-Präsidenten den verstorbenen Chuck Berry (Trump schweigt noch)


von

Rock’n’Roll-Ikone Chuck Berry, verstorben am Samstag, wurde von gleich zwei ehemaligen US-Präsidenten für seine Verdienste geehrt. Barack Obama twitterte: „Chuck Berry rollte über alle hinweg, die vor ihm kamen – und bereitete den Boden für alle nach ihm. Wir werden Dich vermissen, Chuck. Mach’s gut.“

🌇Bilder von "Die 100 besten Gitarristen aller Zeiten: Die komplette Liste" jetzt hier ansehen

Damit zitierte Obama gleich zwei Songs des Gitarristen: „rolled“ („Roll Over Beethoven“) und „Be Good“ als Anlehnung an „Johnny B. Goode“.

Auch die Clintons meldeten sich zu Wort

Hillary und Bill Clinton, er regierte das Land von 1992 bis 2000, gaben am Wochenende ein Statement zum Tod des Musikers heraus.

„Er brachte uns zum Tanzen und erfüllte unsere Herzen mit Freude. Und ganz nebenbei veränderte er das Land und die Geschichte der Populärmusik.“

Bill Clinton mit Berry im Weißen Haus in Washington, im Jahr 2000

Das komplette Statement:

“Hillary and I loved Chuck Berry for as long as we can remember. The man was inseparable from his music — both were utterly original and distinctly American. He made our feet move and our hearts more joyful. And along the way he changed our country and the history of popular music. Chuck played at both my inaugurations and at the White House for my 25th Georgetown reunion, and he never slowed down, which is why his legend grew every time he stepped on stage. His life was a treasure and a triumph, and he’ll never be forgotten. Our hearts go out to his family and his countless friends and fans.”


An dieser Stelle findest du Inhalte von Rolling Stone

Um mit Inhalten von Rolling Stone zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Rolling Stone aktivieren

CHRIS KLEPONIS AFP/Getty Images

Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Nirvana: Ex-Bassist Krist Novoselic preist Donald Trump für „Law And Order“-Rede

Die Vereinigten Staaten von Amerika befinden sich nach dem Tod eines Afroamerikaners, der von einem Polizisten bei einem Einsatz mit roher Gewalt getötet wurde, in einem Ausnahmezustand. Vielleicht steckt das Land sogar in der schwersten Krise seit den 60ern, als nach dem Mord an Martin Luther King Tausende auf die Straßen gingen. Auch in diesen Tagen muss die Nationalgarde in zahlreichen amerikanischen Städten ausrücken, um gewaltsame Proteste einzuhegen. Wie bekannt wurde, befand sich US-Präsident Donald Trump zeitweise sogar im unterirdischen Bunker des Weißen Hauses. Am Pfingstmontag (01. Juni) hielt er nun eine Rede, in der er die Zustände nach dem…
Weiterlesen
Zur Startseite