aktuelle Podcast-Folge:

Highlight: „No Home Record“: Kim Gordon bringt erstes Solo-Album heraus + Verlosung

Sonic Youth veröffentlichen Remasters von „Murray Street“, „Rather Ripped“ und „Sonic Nurse“

Nachdem sich Kim Gordon und Thurston Moore 2011 trennten, wurde es ruhig um die ehemalige Noise-Rock-Band Sonic Youth. Während Gordon mit Soloprojekten als Multimediakünstlerin die Welt mit ihren wilden Performances und Geräuschexperimenten umtourte und sich schonmal auf dem Boden Londons Kunstfair Frieze wälzte, widmete sich Moore seinem Record Label Ecstatic Peace! und eigener Musik.

Nun veröffentlicht die Band zumindest Remasterings alter Alben aus den 2000er Jahren. „Murray Street“, „Rather Ripped“ und „Sonic Nurse“ wurden von ihren originalen Analogversionen auf Vinyl und Digital aufgemotzt. Erscheinungstermin ist der 15. Juli. Auch für das Album „A Thousand Leaves“ aus dem Jahr 1998 ist eine Neuerscheinung gegen Ende des Jahres geplant. Bereits im Januar veröffentlichten sie „Spinhead Sessions“, ein Archivalbum aus dem Jahr 1986.

Obwohl es unwahrscheinlich scheint, dass die Band wieder zusammenkommt, schloss Moore in einem Interview mit Collide Anfang des Jahres eine Wiedervereinigung in der Zukunft nicht aus.

Lediglich private Projekte halte sie davon ab. Gordon veröffentlichte zuletzt das Album „Glitterbust“, gemeinsam mit Tomorrow’s Tulips Kitarist Alex Knost und Moore unterstützte den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Bernie Sanders mit der Single „Feel It In Your Guts“.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Sonic Youth Buyer's Guide: die wichtigsten Alben der Band im Ranking

Essenziell Evol (1986) Das Cover zierte Elisabeth Carr alias Lung Leg, Star der semi-pornografischen 8-Milli­meter-Filme der Cinema-of-Transgression-Vorreiter Richard Kern und Lydia Lunch. Das Motiv war erstaunlich, weil Sonic Youth sich für das dritte Album von ihrer brutal klingenden Variante des No Wave verabschiedeten. „EVOL“ war fast schon Pop, der 1986 auch nach Hüsker Dü hätte laufen können. „Star­power“ hieß die ironisierende Sin­gle, so groß, dass die Band sie 2009 für die Serie „Gossip Girl“ neu aufnahm. „Expressway To Yr. Skull“ war jener Meilenstein, der ihre spätere Signature-­Dramaturgie vorführte: Alle Instrumente vereinen sich zu einem wiederholenden Motiv, das sich mit zunehmendem…
Weiterlesen
Zur Startseite