Soundgarden-Gitarrist Kim Thayil: Neues Album mit Chris Cornell ist durchaus möglich

Wenn es nach Soundgarden-Gitarrist Kim Thayil geht, dann ist ein neues Album der Band mit dem Gesang des verstorbenen Chris Cornell in Zukunft „durchaus möglich“.

Thayil sagte dem Radiosender SirusXM, dass die Band noch bis kurz vor dem Tod Cornells gemeinsam an neuen Songs gearbeitet habe.

„Badmotorfinger“ von Soundgarden jetzt auf Amazon bestellen

Auf die Frage, ob das Album jemals das Licht der Welt erblicken würde, sagte Thayil: „Es ist durchaus möglich, denn das ist es, was wir getan haben… Wir haben definitiv eine neue Platte in der Hinterhand. Sachen, die geschrieben wurden, Sachen, die gespielt und aufgenommen wurden – natürlich.“

Juristische Fragen müssen noch geklärt werden

Trotzdem würde noch etwas Arbeit auf Soundgarden warten, wie der Gitarrist zugibt. „Wir brauchen nur die verfügbaren Audiodateien zu nehmen, dann würde ich das Gitarrenzeug, das da drauf ist, straffen und andere Sachen hinzufügen“, so Thayil. „Ben (Shepherd) macht den Bass. Matt (Cameron) ist in der Lage, die Drums hinzubekommen, die er will. Und ja, wir können die Produzenten finden, die wir wollen, dass es wie eine Soundgarden-Platte klingt.“

Auf die Frage, ob es irgendwelche Probleme geben könnte, die das Album verhindern würden, sagte Thayil: „Es sollte nichts geben – es gibt wirklich nichts – außer der Tatsache, dass wir diese Dateien noch nicht haben… Ich denke, das wird passieren. Es wäre lächerlich, wenn es nicht so wäre. Aber das sind schwierige Dinge – Partnerschafts- und Eigentumsfragen.“ Eine Tour mit einem Ersatzsänger schließt Thayil indes aus.

Chris Cornell starb am 17. Mai 2017, nachdem er sich in einem Hotelzimmer nach einem Gig von Soundgarden das Leben genommen hatte.


Witwe von Chris Cornell verklagt Soundgarden

Zwei Jahre nach dem Tod von Chris Cornell entbrennt der Streit um sein künstlerisches Vermächtnis. Dabei geht es in erster Linie natürlich auch um Geld. Vicky Cornell klagt nun gegen die verbliebenen Bandmitglieder. Hintergrund: Laut „TMZ“ kämpft die Witwe des Sängers von Soundgarden mit juristischen Mitteln um die Rechte an sieben unveröffentlichten Aufnahmen ihres Mannes. In der Klage soll stehen, dass die Band „Hunderttausende von Dollar an Lizenzgebühren einbehält“, die Cornell und ihren minderjährigen Kindern zustehen. Wie das Klatschportal weiter aus der Klageschrift zitiert, seien die sieben Tracks „ausschließlich von Chris Cornell autorisiert“ und enthielten auch nur seine eigene Gesangsspuren. Diese…
Weiterlesen
Zur Startseite