„Star Wars“-Cutter: Ja, den Tod dieses Fan-Favoriten hätte man zeigen können

E-Mail

„Star Wars“-Cutter: Ja, den Tod dieses Fan-Favoriten hätte man zeigen können

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Der neue „Star Wars“-Film „Die letzten Jedi“ war vom Tod geprägt: Luke Skywalker verließ uns, Supreme Leader Snoke wurde in zwei Hälften geschnitten. Doch die Fans trauern auch um Randfiguren wie Vize Admiral Holdo, Captain Phasma (zumindest die Fans des Bösen) … und Admiral Ackbar. Der tapfere Flottenchef mit dem Tintenfischkopf war maßgeblich am Erfolg der Rebellen in der „Rückkehr der Jedi-Ritter“ (1983) beteiligt. Ohne seine Warnung („It’s a Trap!“) wären alle gestorben.

Gial Ackbar, wie der Admiral heißt, starb nun, in den „letzten Jedi“, jedoch off screen – sein Tod wurde nicht gezeigt. Er war wohl nicht wichtig genug innerhalb dieses Films, in dem generell so unschön mit Randfiguren hantiert wird.

Die „First Order“ schaffte es, die Brücke des Ackbar-Schiffs „Raddus“ zu sprengen – und die Explosion war das Letzte, was man von dem Mon Calamari sah.

Die Fans sind sauer

Viele Fans waren der Meinung, dass Admiral Ackbar mehr verdient hätte als einen Tod ohne letztes eigenes Bild.

Die Richtigkeit der Entscheidung, Ackbar nicht zu zeigen, zweifelt nun selbst „Star Wars“-Cutter Bob Ducsey an, auch wenn „es so nach Vorlage lief“ wie er zur Huffington Post sagte.

Der Schnittmeister sagte in dem Gespräch: „Ich habe den Film gesehen und dachte, hmmm, vielleicht lief das zu nebensächlich ab“.

 

E-Mail