Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


„Star Wars: Das Erwachen der Macht“ bricht (erwartungsgemäß) alle Box-Office-Rekorde


von

Die Macht ist stark mit „Star Wars: Das Erwachen der Macht“, denn der Film erweist sich wahrer Publikumsmagnet. Das ist zwar wenig verwunderlich, dass der siebte Film jedoch wirklich jeden Startrekord bricht, schon eher. Denn die offiziellen Zahlen zum bisherigen Einspielergebnis lassen staunen.

Im Laufe des Eröffnungswochenendes (in den USA kam „Star Wars“ erst am Freitag, den 18. Dezember, ins Kino) konnte „Das Erwachen der Macht“ weltweit 529 Millionen US-Dollar einspielen. In Amerika waren es 248 Millionen US-Dollar und somit 48 Millionen mehr als das, was „Jurassic World“ in der ersten Woche eingespielt hat.

Das ist aber nicht der einzige Rekord, den „Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht“ für sich verbuchen kann, hier sind die weiteren Erfolge:

  • Es ist der Film, der am schnellsten 100 Millionen US-Dollar Umsatz machen konnte
  • Größte Eröffnung für einen Film im Dezember
  • Größtes Eröffnungswochenende in Deutschland, Österreich, Großbritannien, Australien, Russland, Schweden, Norwegen, Finnland, Polen, Dänemark, Rumänien, Ungarn, Bulgarien, Kroatien, Ukraine, Island, Serbien und Neuseeland

Es bleibt allerdings noch abzuwarten, ob „Das Erwachen der Macht“ auch „Avatar“ vom Thron stoßen kann als der Film, der bis dato am meisten eingespielt hat: Der Science-Fiction-Blockbuster von James Cameron aus dem Jahr 2009 konnte weltweit 2,7 Milliarden US-Dollar einspielen, davon 760,5 Millionen allein in den USA.


Ewan McGregor: Neuer „Star Wars“-Dreh wird sich „viel realistischer anfühlen“

Zwischen 1999 und 2005 hat er den Jedi schon einmal verkörpert – ab 2022 wird Ewan McGregor wieder in einer Disney+-Produktion als Obi-Wan Kenobi zu sehen sein. Nun hat er in einem Interview mit dem „Hollywood Reporter“ ausführlich über sein Sci-Fi-Comeback gesprochen – und offenbart, dass er an seinen letzten Dreh im „Star Wars“-Universum nicht nur gute Erinnerungen habe. So sei das Schauspielen vor Green Screens in den Episoden I-III nicht leicht gewesen: „Nach drei oder vier Monaten wird es einfach sehr langweilig – besonders wenn die Szenen ... Ich möchte nicht unhöflich sein, aber Shakespeare ist es nicht gerade.…
Weiterlesen
Zur Startseite