Spezial-Abo

Studie: Höhere Suizidgefahr bei jungen Metal-und Alternative-Fans


von

Eine neue Studie will herausgefunden haben, dass junge Anhänger „alternativer Subkulturen“, Fans von Indie, Alternative und Metal, suizidgefährdeter seien als andere demselben Alters. „This corrosion: A systematic review of the association between alternative subcultures and the risk of self‐harm and suicide“ ist die Untersuchung der Forscher der Universitäten von Manchester und Liverpool betitelt. „This Corrosion“ im Titel dürfte eine Anspielung auf den 1987er-Hit der Sisters Of Mercy sein.

Im „British Journal Of Clinical Psychology“ wurden die Ergebnisse veröffentlicht, die Kollegen von Metal Hammer haben den Artikel ausgewertet. Demnach besteht für Gruppen, die zu alternativen Subkulturen gehören, ein größeres Risiko, sich selbst zu verletzen.

🌇Bilder von "Die 100 besten Hardrock- und Metal-Alben: Platz 33-1" jetzt hier ansehen

Zur untersuchten Musikpräferenz gehören vor allem Heavy Metal, aber auch Alternative, Rock und Punk. Zur Altersgruppe gehörten Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 24 Jahren (in einem Ausnahmefall wurden 24- bis 35 Jährige mit dazugerechnet).

‚]

Ergebnis der Studie Suizidgefahr und Musikgeschmack

Es bestünden positive Assoziationen zwischen Vorliebe für Heavy Metal und erhöhter Selbstverletzung. Heavy-Metal-Fans hätten häufiger (31-74 Prozent) Selbstmordgedanken im Vergleich zu anderen Jugendlichen und jungen Erwachsenen (14-35 Prozent).

🌇Bilder von "Die 500 besten Alben aller Zeiten: Plätze 198-100" jetzt hier ansehen


Ian Curtis: Dies ist die Todesursache des Joy-Division-Sängers

Ian Curtis und Joy Division bleiben einzigartig. Nicht zuletzt, weil ihre Musik Emotionen, Trauer und Schrecken in einer Weise schildert, wie sie die Popmusik nur selten darzustellen vermochte. Außerdem deshalb, weil Ian Curtis nichts zurückhielt, um seine inneren Gefühle zu offenbaren, sowohl live als auch auf den beiden Alben der Band. In der Tat schien er die Zuhörer direkt anzusingen. Auf eine Art und Weise, die für ein Pop-Album ungewöhnlich persönlich ist. Robert Smith von The Cure, selbst kein Unbekannter in Sachen Tiefgründigkeit, drückte es so aus: „Ich erinnere mich, dass ich 'Closer' zum ersten Mal hörte und dachte: 'Ich…
Weiterlesen
Zur Startseite