Talk Talk: Mark Hollis ist tot


von

Talk Talk: Mark Hollis ist tot. Der Brite wurde 64 Jahre alt. Eine offizielle Bestätigung steht noch aus, jedoch mehren sich die Berichte in den sozialen Medien über seinen Tod, immer mehr Bands zollen dem Talk-Talk-Kopf Tribut.

Noch unbekannt ist die Todesursache. Hier lesen Sie den Nachruf von ROLLING-STONE-Chefredakteur Sebastian Zabel.

Hollis‘ Tod wurde zunächst Anthony Costello vermeldet, der ihn als verschwägerten Cousin bezeichnet:

🌇Bilder von "Die 500 besten Alben aller Zeiten – die komplette Liste" jetzt hier ansehen

Hollis‘ Band Talk Talk gilt als eine der wichtigsten Pop-Acts der 1980er Jahre. Mit Hits wie „It’s My Life“ oder „Such a Shame“ wurde Hollis zum Chart-Star, jedoch waren es die Alben „Spirit of Eden“ (1988) und „Laughing Stock“ (1991), die ihn in die Sphäre der Songwriter-Genies erhoben, weil er zunehmend Jazz und Neue Musik in seine Werke einbezog. Der zunehmend scheue Künstler veröffentlichte sein letztes Soloalbum, „Mark Hollis“, im Jahr 1998.

Rustin Man, bürgerlich Paul Webb, ehemaliger Bassist des Projekts, heute vor allem musikalischer Partner von Beth Gibbons, kondolierte auf Facebook. Es sei eine Ehre gewesen, mit Hollis zusammengearbeitet zu haben. „Ich bin schockiert und traurig nach dieser Todesnachricht“:

Tribute in den sozialen Medien:

🌇Bilder von "Die Toten 2019" jetzt hier ansehen