„Taxi Driver“: Der negative Gottesbeweis

Man kann viel sagen über das Amerika, die USA jener Zeit: Es war die Ägide von Gerald Ford, die John Updike als Phase von grenzenloser Libertinage und hemmungslosem Hedonismus beschreibt. Es fanden die Feiern zum 200. Jahrestag der Unabhängigkeit statt. Jimmy Carter stand vor der Tür. New York City war die schmuddelige Hauptstadt der Welt. In Hollywood herrschte eine neue Klasse von film- und kokainverrückten, promisken, ehrgeizigen, durchgedrehten und genialischen Freaks. Es war der Winter nach „Jaws“, es war zwei Sommer vor „Star Wars“. Es war die beste Zeit.

Paul Schrader war in den 60er-Jahren als Sohn strenger Calvinisten im Mittelwesten aufgewachsen, er durfte kein Fernsehen gucken und näherte sich Mädchen vorsichtig. Dann studierte er Literatur, ging nach Los Angeles, schrieb Kritiken und gab eine Filmzeitschrift heraus. Dann reichte er seine Drehbücher herum. Sydney Pollack inszenierte „The Yakuza“ (1975) mit Robert Mitchum. Schrader stand auf dem Programm. Er war ein Kauz, und dann entdeckte er das Kokain, das sowieso überall war. Jetzt schrieb er wie ein Wilder. Er schrieb „Taxi Driver“. Das Buch gelangte zu Martin Scorsese, der mit „Mean Streets“ einen Film über das New York jener Zeit gedreht hatte. „Mean Streets“ ist ein Film über einen Mann, Harvey Keitel, der keinen Plan hat. „Taxi Driver“ ist ein Film über einen Mann, der einen Plan fasst.

Robert De Niro war der Beste

Und dieser Mann ist Robert De Niro. Vielleicht war De Niro der beste Schauspieler seiner Generation, obwohl es Al Pacino, Robert Duvall, Jack Nicholson, Dustin Hoffman und Harvey Keitel gab. De Niro wurde Travis Bickle. Scorsese drehte wie bei „Mean Streets“ auf der Straße, Michael Chapmans Kamera wurde eins mit den Autos, dem Müll, dem Dampf, dem Lärm und der Hitze. Cybill Shepherd, die Erfindung von Peter Bogdanovich in „The Last Picture Show“ und in „Taxi Driver“ die Wahlkampfhelferin des Senators, wurde am Set bespöttelt – ihre Männergeschichten waren Legion, und niemand glaubte, dass sie spielen konnte.



Besser Denken! Die beste Musik zum Lernen und Studieren

Klassische Musik Wenn man an Musik zum Arbeiten denkt, gelangt man schnell zu verschiedenen Werken der klassischen Musik. Sinfonien, Sonaten, Konzerte und weitere Gattungen der Klassik bieten eine hervorragende Grundlage, um die Gedanken in die richtige Bahn zu lenken. Die Musik lässt sich Zeit, sie nimmt die Hörerin oder den Hörer mit auf eine akustische Reise, vor allem wenn es sich dabei um Programm-Musik handelt. Hierbei stehen die Töne in Verbindung zu außermusikalischen Aspekten wie Bildern oder der Natur. Bekannte Beispiele sind „Die Moldau“ von Bedrich Smetana oder „Die vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi. Natürlich muss es sich nicht zwangsläufig um Programm-Musik…
Weiterlesen
Zur Startseite