Logo Daheim Dabei Konzerte

Montag: Alex Benjamin, Winona Oak

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Von Böhmermann bis Charlotte Roche: Das sind die beliebsten Podcasts auf Spotify

The Black Keys: „Sean Parker von Spotify ist ein Arschloch!“

Sean Parker hat die Finger bei allerlei großen Internetunternehmen mit im Spiel. So war er Mitbegründer von Napster, zwischenzeitlicher Teilhaber bei Facebook (im Film „The Social Network“ wurde er von Justin Timberlake gespielt) und sitzt nun mit im Vorstand von Spotify. In dieser neuen Rolle hielt er kürzlich beim SXSW in Texas auch einen Vortrag über Spotifys Ziele für die nächsten Jahre. So erklärte er: „Wenn Spotify in dem aktuellen Ausmaß weiter wächst und Unterstützer und Nutzer findet, werden wir iTunes in Bezug auf die Erlöse, die wir an die Musiklabels zahlen, in nicht einmal zwei Jahren überholen.“

Prophezeiungen, denen The Black Keys-Drummer Patrick Carney keinen Glauben schenken kann und will: „Er ist ein Arschloch. Dieser Typ hat zwei Milliarden damit verdient, dass er Wege gefunden hat, Lizenzeinnahmen von Künstlern zu stehlen – das ist die Quintessenz. Man kann wirklich niemanden wie ihm trauen.“ Weiter erklärte Carney: „Ich bin nicht grundsätzlich gegen die Idee einer Streaming-Plattform für Musik, wie zum Beispiel Netflix. Es ist nur so, dass wir nicht all unsere Musik darauf packen werden, bevor es genügend Nutzer gibt, als dass das Ganze Sinn machen würde.“

„Glaubt mir, Dan und ich mögen es, Geld zu verdienen“, führte Carney fort, „wenn die ganze Sache den Künstlern gegenüber fair wäre, wären wir involviert. Aber ehrlich, ich gönne Sean Parker auch keinerlei Erfolg. Ich kann mir vorstellen, wenn Spotify zu etwas wird, für das die Leute bereit sind zu zahlen, wird sicherlich ein Unternehmen wie iTunes nachziehen und ihren eigenen Service kreieren, und die sind wirklich fair zu Künstlern.“

Hier gibt es das vollständige Interview zum nachhören.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:


Spotify Kids: Das bringt die neue Kinder-App

Mit mehr als 170 Playlists und laut eigenen Angaben etwa 30.000 Songs zum Durchhören und Entdecken geht Spotify mit einem neuen Service an den Start, der das Komplettprogramm des Streaming-Giganten auf ein kindgerechtes Angebot zusammendampft. Ein Großteil der Inhalte und Playlists ist laut Pressemitteilung speziell für Deutschland zusammengestellt worden, etwa Gute-Nacht-Lieder, Bewegungsstücke und Hörspiel-Klassiker. Viele Hörspiel-Klassiker Die Auswahl wurde von Redakteuren vorgenommen, basiert also nicht nur auf Algorithmen oder Streaming-Hits der vergangenen Jahre. Familien, die auf die schlaffördernde Wirkung von Bibi Blocksberg und Benjamin Blümchen setzen (auch weil sie es möglicherweise selbst noch im Erwachsenenalter heimlich nutzten) werden ebenso bedient…
Weiterlesen
Zur Startseite