The Making Of: „It Takes A Nation Of Millions To Hold Us Back“ von Public Enemy.


von

Vor einigen Tagen erschien unser Sonderheft „Die 500 besten Alben aller Zeiten“ – zusammengestellt in einer einzigartigen Umfrage des amerikanischen ROLLING STONE, über die Sie in unserem großen Online-Voting noch einmal neu abstimmen können. Zudem schauen wir uns ab heute ein paar der ausgewählten Alben in unserer „Making Of“-Reihe noch einmal genauer an.

THE MAKING OF…: „It Takes A Nation Of Millions To Hold Us Back“ von Public Enemy.

„Ich hasste diese Aufnahme“, sagte Public Enemys Mastermind Chuck D. über „Bring The Noise“, den frenetischen Einstieg in ihr Agit-Rap-Meisterwerk. Er spielte sogar mit dem Gedanken, ihn wieder vom Album zu nehmen. Doch dann spielten Public Enemy die Nummer auf ihrer England-Tournee 1987, und „die Leute rasteten aus“. „Bring The Noise“, zusammen mit anderen „Takes A Nation“-Klassikern wie „Rebel Without A Pause“, wurde in „Spectrum City“, dem New Yorker Studio der Band, eingespielt. Für „Rebel“ kombinierten sie ein schrilles Quietschen (ein Sample aus „The Grunt“ von den J.B.‘s, rückwärts gespielt) mit James Browns „Funky Drummer“. („Die Nummer war meine Muttermilch“, sagt Hank Shocklee von der bandeigenen Production Crew Bomb Squad.) Um den noch fehlenden Text zu schreiben, „schloss ich mich 24 Stunden ein“, so Chuck. Er tauchte wieder mit Versen auf, die sich am Offbeat-Flow von Rap-Größen wie Rakim orientierten, ohne dabei seine eigene, bühnenfüllende Identität aus den Augen zu verlieren. „Don’t Believe The Hype“ war sein erster offen polemischer Rap, diesmal gegen die Medien gerichtet. Auch bei diesem Track waren sich Public Enemy ihrer Sache nicht sicher – bis DMC (von Run-DMC) samstagnachts den Track in seinem Wagen spielte und voll aufdrehte. „Und plötzlich war der ganze Block am Grooven“, so Shockley. Im Januar 1988 passte dann alles zusammen: „Wir hatten die Noise-Kulisse von ,Rebel‘, das Tempo von ,Bring The Noise‘ und ein konkretes Thema wie in ,Don’t Believe The Hype‘“, so Chuck. Es gab ,Takes A Nation‘ einen hübschen Schub.“



Edgar Froese und Tangerine Dream: „Den Geruch von Krautrock mag ich nicht“

Edgar Froese, Gründer und Kopf der einflussreichen Elektronikband Tangerine Dream, verstorben 2015, sprach im Herbst 1997 in Vorbereitung auf eine UK-Tour über die Wiederentdeckung seiner Band. Von den Techno-Kids wirst Du als Godfather verehrt. Schmeichelhaft? Nein, eher komisch. Blümchen tanzt auf dem Sarg. Und eines Tages werden sie den Sargdeckel öffnen, und nichts ist drin. Dann vielleicht doch lieber das Etikett "Vorläufer des Trance"? Ebensowenig. Erstens sind Vorläufer und Nachzügler nur zwei Seiten derselben Medaille. Und dann schon lieber Dance als Trance. Und was genau ist das: Dance? Beugt der arteriosklerotischen Knorpelverhärtung vor. Klingt reichlich vage. Stimmt. Du kannst Deine…
Weiterlesen
Zur Startseite