Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Highlight: Jeff Buckleys Meisterwerk „Grace“: Hallelujah!

„The Music Of David Bowie“: Die besten Auftritte von Michael Stipe, Pixies und Co. hier anschauen

Ursprünglich war „The Music Of David Bowie“ als wohltätige Spendenveranstaltung für Musikerziehung gedacht, doch aufgrund des Todes von David Bowie am 10. Januar 2016, wurde aus dem Festival eine Tributshow, um das Leben des einzigartigen Künstlers zu feiern. Mehrere Musiker und Bands traten in der „Carnegie Hall“ in New York auf, um Coverversionen von Bowie-Songs darzubieten.

Michael Stipe, die Pixies (die in Wirklichkeit ihre Coverversion der Coverversion aufführten, die Bowie 2002 von ihrem Lied „Cactus“ eingespielt hatte), The Flaming Lips, Cat Powers und viele weitere Musiker haben ihre Interpretation von Songs wie „Suffragette City“, „It Ain’t Easy“ und „Heroes“ zum Besten gegeben. Auf YouTube gibt es Highlights des Konzerts.

„The Music Of David Bowie“: Setlist

  • Cyndi Lauper – „Suffragette City“
  • HoLY HoLY – „Width Of A Circle“
  • Robyn Hitchcock – „Soul Love“
  • Laurie Anderson – „Always Crashing In The Same Car“
  • Gogol Bordello – „Breaking Glass“
  • Debbie Harry & Matt Katz-Bohen – „Starman“
  • Joseph Arthur – „The Man Who Sold The World“
  • The Mountain Goats – „Word On A Wing“
  • Michael Stipe & Karen Elson – „Ashes To Ashes“
  • J. Mascis & Sean Lennon – „Quicksand“
  • Bettye LaVette – „It Ain’t Easy“
  • Perry Farrell – „Rebel Rebel“
  • Cat Power – „Five Years“Ann Wilson – „Let’s Dance“
  • Pixies – „Cactus“
  • Rickie Lee Jones – „All The Young Dudes“
  • Jakob Dylan – „Heroes“
  • The Flaming Lips – „Life On Mars?“
  • Choir! Choir! Choir! With The NYC Children’s Chorus – „Space Oddity“

Konzert-Highlights auf YouTube

https://www.youtube.com/watch?v=dI8SpGy-P44

Anzeige


Blackstar“, das letzte Album von David Bowie, erschien am 08. Januar 2016 –am 69. Geburtstag von David Bowie, zwei Tage vor seinem Tod.

Anzeige

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Was bedeutet eigentlich R.E.M.?

Es wurden schon eine Menge Bücher über R.E.M. geschrieben. Was sie bei schwankender Qualität eint, ist, dass sie fast allesamt wenig von den Ursprüngen der Band in der quecksilbrigen Musikszene Athens in den frühen Achtzigern zu erzählen haben. Das hat auch einen plausiblen Grund: Die meisten Biografien über Berry, Buck, Mills und Stipe stammen aus der Feder britischer Journalisten. Dieses Versäumnis will Robert Dean Lurie, bekannt geworden mit analytisch fundierten Reflexionen über David Bowie und Steve Kilbey, mit seinem auch persönlichen Blick auf die ersten Jahre von R.E.M. aus der Welt schaffen. Weil er die Region kennt, spürt er mit…
Weiterlesen
Zur Startseite