The Pretty Things: Sänger Phil May ist tot


von

Phil May, der Frontmann der britischen Band The Pretty Things, ist gestorben.

Laut einer Erklärung des Bandmanagements fiel May kürzlich vom Fahrrad und musste an der Hüfte operiert werden, was zu Komplikationen führte und seinen Tod zur Folge hatten. Er wurde 75 Jahre alt.

Phil May gründete die Pretty Things 1963 zusammen mit seinem Freund Dick Taylor, der auch Gründungsmitglied der Rolling Stones gewesen war. Ihnen wurde lange nachgesagt, ein ziemlich finsteres Image zu verfolgen und mit exzessiven Bühnenshows zu provozieren. David Bowie galt als einer ihrer größten Verehrer – er coverte ihren Track „Rosalyn“.

„Don’t Bring Me Down“ und „Cry To Me“

Die Pretty Things galten lange als eine der ältesten britischen Rockbands und waren schon sehr früh erfolgreich, landeten 1964 die Hits „Rosalyn“ und „Don’t Bring Me Down“. Im folgenden Jahr veröffentlichte die Band gleich zwei Alben („The Pretty Things“ und „Get the Picture?“) und hatten mit den Songs „Honey I Need“ und „Cry to Me“ wiederum große Erfolge.

The Pretty Things 1967 bei einem Fotoshooting in Dänemark

1968 brachten die Pretty Things das psychedelische Kabinettstück „S. F. Sorrow“ heraus, das als die erste Rockoper gilt. Die Band ließ ab 1980 nur noch ein Album pro Jahrzehnt vom Stapel, 2015 erschien mit „The Sweet Pretty Things (Are in Bed Now, Of Of Course…)“ das vorerst letzte.

Nach Angaben des Bandmanagements spielte Phil May sein letztes Konzert am 13. Dezember 2018 in London.

Jorgen Angel Redferns