„The Walking Dead“: Chandler Riggs ist überwältigt von Fans


von

Achtung, diese Meldung enthält Spoiler zur neunten Folge der achten Staffel „The Walking Dead“.

Fans der Zombie-Serie „The Walking Dead“ haben jetzt endlich Gewissheit: Carl Grimes ist tot und hat den Zombie-Biss – wie sollte es auch anders sein – nicht überlebt. „Ehre“, so der Name der neunten Episode der achten Staffel (Kritik), entpuppte sich zwar als Quotenflop, die treuen Fans, die „The Walking Dead“ noch hat, waren aber trotzdem entsetzt, als Carl Grimes endlich ins Gras gebissen hat.

Und auch Carl-Darsteller Chandler Riggs (18) hat nicht damit gerechnet, dass Fans der Figur jahrelang die Stange gehalten und mit ihr gelitten haben. In einem Interview mit „TheWrap“ beschreibt er, wie er sich fühlt:

„Ich wusste nicht, dass sich so viele Leute auf einem solch extremen Level mit ihm [Carl, Anm.] verbunden fühlen. Es war wirklich überwältigend und faszinierend, wie viele Leute den Charakter geliebt haben und wie begeistert sie waren, das Ende seiner Geschichte zu sehen. Und auch zu erfahren, welchen Einfluss er auf den Rest der Serie haben wird.“

Chandler Riggs hat auch seine ganz eigene Theorie, warum sich Fans so verbunden mit Carl fühlen:

„Er ist ein sehr nachvollziehbarer Charakter und er ist nicht zu freimütig. Er ist weiser, etwas ruhig und weiß, was er tut. Ich denke, eine Menge Leute fühlen sich ihm verbunden, weil sie zusehen konnten, wie er aufgewachsen ist. Das gab ihnen eine besondere Verbindung zu Carl.“

Stirbt Rick als Nächster

Fans fürchten derweil schon um den Tod einer nächsten Hauptfigur: In der gleichen Folge, in der Carl gestorben ist, sieht man in einer Flashforward-Sequenz, wie Rick an einem Baum sitzt und offenbar ausblutet. Doch Robert Kirkman hat bereits Entwarnung gegeben: