„The Walking Dead“: So fertig sieht Aaron nach dem Midseason-Finale aus – er zeigt seine Wunden


von

Die siebte Staffel von „The Walking Dead“ schlägt bereits seit der Veröffentlichung ihrer ersten Episode hohe Wellen, denn viele Fans sind ziemlich enttäuscht: Es würde sich zu viel um Nebenfiguren gekümmert und dafür die Hauptfiguren außer Acht gelassen, so einer der größten Kritikpunkte.

Auch das Midseason-Finale, welches vor einigen Tagen ausgestrahlt wurde, verlor im Vergleich zu jenem im Vorjahr fast 20 Prozent an Zuschauern.

Harter Tag im Büro? (Vorsicht, Spoiler)

Vielleicht versucht Ross Marquand wieder mehr Fans für die Serie zu gewinnen, vielleicht will er auch noch mehr verschrecken: Jedenfalls postete der Aaron-Darsteller auf seinem Instagram-Account ein Foto von sich, das er augenscheinlich nach dem Dreh des Midseason-Finale aufgenommen hat, und auf dem er mit blutverschmiertem Gesicht und geschwollener Nase in die Kamera blickt.

In der Episode wird Aaron auf dem See beinahe von einem Zombie in die Tiefe gezogen, woraufhin er eine Notiz eines ehemaligen Hausboot-Bewohners findet. Das Schreiben wird später von den Saviors als öffentliche Beleidigung aufgefasst, weshalb sie Aaron schließlich fast totprügeln.

Eine plausible Erklärung also für das blutrünstige Bild des Schauspielers – der fand es trotzdem lustiger, ebenjenes mit der Unterschrift „Ein harter Tag im Büro“ zu versehen.

rough day at the office.

Ein von Ross Marquand (@rossmarquand) gepostetes Foto am