Highlight: Kritik „The Walking Dead“-Ende: So grandios ist das Finale

„The Walking Dead“-Star nicht glücklich über ihren Serientod

Katelyn Nacon ist nicht glücklich über ihren Serientod und beklagt mangelnde Relevanz ihrer Rolle in „The Walking Dead“.

In einem Interview mit „Comicbook“ erzählte Nacon, die die Rolle der Enid verkörperte, dass sie nicht zufrieden darüber ist, wie ihr Charakter letztlich in der aktuellen Staffel sterben musste. Auch darüber, dass sie immer nur die Freundin von irgendjemanden war, hat sie geärgert. Erst die von Carl, dann von Alden – sie hatte zu keiner Zeit eine eigene Entwicklungsgeschichte, die unabhängig von den Liebeleien war.

Aufgespießter Kopf in Staffel 9

Und in der neunten Staffel musste Enid nun dran glauben: Ihr Kopf wird von Alpha aufgespießt. Im Gespräch mit „Comicbook“ machte Nacon ihrem Unmut Luft.

View this post on Instagram

Thank you.

A post shared by Katelyn Nacon (@katelynnacon) on

„Ich dachte, ich würde schon in der sechsten Staffel sterben“, sagte Nacon. „Ich dachte nicht, dass mein Charakter so lange durchhalten würde. Deshalb bin ich froh, dass ich es so lange geschafft habe. Aber in der achten Staffel ging Enids Geschichte nicht mehr wirklich voran, sie war sehr im Hintergrund. Und in Staffel 9 wurde sie zwar Doktor, aber abgesehen davon, und dass sie einen Freund bekommen hat, machte sie keine großen Fortschritte.“

„The Walking Dead“ – Die kompletten Staffeln 1-6 hier bestellen
Sah schon mal glücklicher aus: TWD-Star Katelyn Nacon

Der Gedanke, dass ihr Charakter aus der Serie gestrichen wurde, weil den Drehbuchautoren nichts mehr zu ihr eingefallen ist, machte Katelyn Nacon sauer.

„Ja, ich war ein bisschen verärgert, weil meine Geschichte sich immer um einen anderen Menschen zentriert hat. Es ist traurig, dass ‚The Walking Dead‘ mit ihr einen wirklich starken, unabhängigen, weiblichen Charakter hatte, aber ihr Geschichte sich dann nur auf einen Mann konzentriert.“

Donna Ward Getty Images

Die 25 besten Songs von Queen, die kaum einer kennt

25. „Stone Cold Crazy“ vom Album „Sheer Heart Attack“ (1973) Der erste Song, den Queen jemals auf einer Bühne dargeboten haben – er ist allerdings erst auf ihrem 3. Album, „Sheer Heart Attack“, offiziell veröffentlicht worden. Manch einer behauptet gar, dass die rasante Miniatur (nur 2 Minuten und 12 Sekunden lang) einer der ersten Thrash-Metal-Songs war, auch wenn dieser Begriff damals noch gar nicht existierte. „Stone Cold Crazy“ beginnt mit den Worten: „Sleeping very soundly on a Saturday morning/ I was dreaming I was Al Capone“ und wurde von Mercury bereits in den späten Sechzigern mit seiner damaligen Band Wreckage…
Weiterlesen
Zur Startseite