Jack

  • Ups..

    CHARTS

    AUTOREN 1. TOM PETTY „Hypnotic Eye“ (-) 2. NIELS FREVERT „Paradies der gefälschten Dinge“ (-) 3. SPOON „They Want My Soul“ (-) 4. JOE HENRY „Invisible Hour“(1) 5. RODDY FRAME „Seven Dials“(2) 6. MORRISSEY „World Peace Is None Of Your Business“ (-) 7. LANA DEL REY „Ultraviolence“(5) 8. SLEAFORD MODS „Divide And Exit“(3) 9. LOUDON […] mehr…

  • Ups..

    CHARTS

    AUTOREN 1. JOE HENRY „Invisible Hour“ (-) 2. SLEAFORD MODS „Divide And Exit“ (-) 3. RODDY FRAME „Seven Dials“(4) 4. OWEN PALLETT „In Conflict“ (-) 5. JACK WHITE „Lazaretto“ (-) 6. DAMON ALBARN „Everyday Robots“(5) 7. THE BLACK KEYS „Turn Blue“ (-) 8. CHRISSIE HYNDE „Stockholm“ (-) 9. BEN WATT „Hendra“(1) 10. ST. VINCENT „St. […] mehr…

  • Ups..

    Randnotizen

    „Es waren viele alberne Songs. Einer davon hieß „Putin, hau ab!“ Nadja Tolokonnikowa von Pussy Riot blickt zurück auf ihre Verhaftung Durch die Nacht Cruising mit Kylie Minogue. Auch Blixa Bargeld sitzt auf der Rücksitzbank, wenn NICK CAVE in „20.000 Days On Earth“ sein Leben in der Wahlheimat Brighton nachzeichnet. An einem fiktiven Arbeitstag blickt […] mehr…

  • „Jack“ – Tom Cruises Wikipedia-Seite gehackt, nein: gejacked

    Ein Spaßvogel hat auf Wikipedia die Rollennamen von Tom Cruise neu vergeben: Er heißt nun in fast allen Filmen "Jack" mit Vornamen. mehr…

  • Ups..

    Randnotizen

    Drehpause Regieanweisung im rosa Kinderzimmer. In einer Drehpause für seinen heiß erwarteten Film „The Wolf Of Wallstreet“ erläutert MARTIN SCORSESE die finstere Macht der Gier. LEONARDO DI CAPRIO und MARGOT ROBBIE lauschen seiner Saga über den spektakulär abgestürzten Broker Jordan Belfort, der sich um Kopf und Kragen zockt. Am 16. Januar kommt das Werk in […] mehr…

  • Ups..

    Randnotizen

    Gipfel der Folker Gipfeltreffen von Film und Musik: JOAN BAEZ, PATTI SMITH (oben), JACK WHITE und ELVIS COSTELLO (rechts) waren neben Marcus Mumford und Conor Oberst unter den illustren Gästen bei der New Yorker Präsentation des kommenden Sixties-Folk-Film „Inside Llewyn Davis“ der Coen Brothers. Die Gäste sahen eine erlesene Songrevue, wobei Patti Smith mindestens eine […] mehr…

  • Ups..

    SPIELKIND

    Neben originellen Vinyl-Varianten verkauft JACK WHITE im hauseigenen Plattenladen seines Labels noch anderes Musik-Spielzeug. Viel Zeit dafür hat er selbst kaum. Neben seinem zweiten Soloalbum denkt er auch schon an Raconteursund Dead-Weather-Fortsetzungen. mehr…

  • Ups..

    Get Yer Cash Card Out

    Welcher Vater ist der Tollste? Das alte Schulhofspiel konnte JACK OSBOURNE beim Rolling Stones-Konzert in Los Angeles trefflich anbringen, denn dort geriet er in die künstlereigene Kinderkrippe. Im Uhrzeigersinn, beginnend links: Leah Wood, Lizzy Jagger, unbekannte Kindergärtnerin, Theodora und Alexandra Richards. Jack hatte Glück: Für einen 17-Jährigen ist es im Normalfall ja eher peinlich, so […] mehr…

  • Ups..

    ohne illusionen: Musik betrachtet JACK LOGAN nur noch als Hobby. Hauptberuflich ist der Songwriter jetzt Hausmann

    Manchmal ist er echt der einzige Dad unter lauter Mammies. „Aber ich hab zwei, drei Freunde, die dasselbe tun“, versichert Jack Logan. „Die Frauen scheinen hier bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu haben als ich und meine Musikerkumpels.“ Deshalb kümmert sich der 43-jährige Songwriter aus Athens – zuletzt als Grafiker in einer Bier-Brauerei beschäftigt – […] mehr…

  • Ups..

    JACK LOGAN – Bulk

    Bulk (1994) Er reparierte Swimming-Pools in Georgia und komponierte nebenbei rastlos Songs auf seiner Gitarre. Angeblich hatte Jack einen Packen von mehreren hundert Stücken, als ihn ein Späher entdeckte. Auf „Bulk“ landeten 42 davon: Arnericana aus dem Wohnzimmer, Home Recording im unmittelbarsten Sinne. mehr…

  • Ups..

    Jack Logan: Purer US-Songwriter

    Er lebte unauffällig in Athens und reparierte Swimming-Pool-Pumpen. Nebenbei, in seiner Wohnstube, nahm er Songs auf. Fast 600 hatten sich angesammelt, als JACK LOGAN entdeckt wurde. Beeindruckt wurde ^«Ä“ veröffentlicht, ein 42 Stücke umfassendes Doppelalbum als Debüt, das vom „B31board“-Magazin zu einer der wichtigsten Rock-Platten der Dekade erklärt wurde. Das war ’94. Und noch immer […] mehr…

  • Ups..

    Freundschaft kommt vor Musik

    Für Bodenhaftung sorgt schon Bob Kimbell, sein neuer, alter Partner, der rein physiognomisch bestens zu den Byrds gepaßt hätte (aber musikalisch die Harmonien der Beach Boys liebt). Beide lernten sich vor 15 Jahren in Champagne/Illinois kennen, schickten Tapes ihrer jeweiligen Aktivitäten mit Weird Summer (Kimbell) bzw. Liquor Cabinet (Logan) hin und her, als Logan nach […] mehr…

  • Ups..

    JACK LOGAN & BOB KIMBELL – Little Private Angel - TROCADERO/TIS

    Jack Logan ist ein klassischer amerikanischer Seitenstraßenpoet Hätte der Mitdreißiger aus Georgia vor 40 Jahren gelebt, hätte er als Autor billiger Krimi- oder Science-Fiction-Magazine für erbärmliche Zeilenhonorare brillante Literatur erschaffen und wäre erst nach seinem Tod als Fünf-Pence-Genie entdeckt worden – als zweiter Steinbeck, Hemingway oder Chandler. Doch diese Kultur ist heute ausgestorben, also macht […] mehr…

  • Ups..

    Jack: Gro?spurige Dandys

    Oasis sind verstummt, und nach dem Rummel der Working Class gehört Britannien wieder den Dandys, der Dekadenz und dem Dackelblick. JACK sind burschikoser als die Tindersticks und weniger erhebend als Pulp, und auch wenn der Song „Cinematic“ von ihrer zweiten Platte „The Jazz Age “ recht sophisticatedkiingt, sind Attitüde und Atmosphäre in ihrer Großspurigkeit den […] mehr…

  • Ups..

    Jack Logan & Bob Kimbell: Ungelogan

    Was kann entstehen, wenn zwei ignorierte Songwriter-Genies zusammen eine Platte machen? Natürlich alles! Das beweisen JACK LOGAN & BOB KIMBELL nun auf JLittkPrivate Anxl“. Wenn Logan seine literarischen Texte zu Kimbells weichen Melodien singt, öffnet sich die Welt in all ihrem furiosen Irrsinn. Das surreale „Fire On The Boat“ ist purer Prosa-Pop. mehr…

  • Jack - The Jazz Age

    Jack – The Jazz Age

    Alben von Jack beginnen so getragen, glorios und hoffhungsfroh, als käme mit der Morgendämmerung die Revolution. „Three O‘ Clock“ ist diesmal der Auftakt:“Drinkin‘ stops the thinking of you“, glaubt Anthony Edwards, die Streicher jubilieren, die Gitarren drängen. Wie schon bei ihrem Debüt „Pioneer Soundtracks“ vor zwei Jahren bleibt das erste das beste Stück. Und der […] mehr…

  • Ups..

    Short Cuts

    Wer einen Elefanten wie DIE DICKE VERA(ab 19.6.) erbt, hat nichts zu lachen. Selbst Großkomiker Bill Murray rettet uns nicht vor dem unge(s)tümen Niedlichkeits-Faktor. Auch JACK (ab 5.6.) hat nichts zu lachen, denn fehlerhafte Gene haben den Zehnjährigen zum Mann wachsen lassen. Da er aber vom ewig großen Kind Robin Williams dargestellt wird, ist Francis […] mehr…

  • Jack - Pioneer Soundtracks

    Jack – Pioneer Soundtracks

    In der Plastik-Verschachtelung, an der Stelle, über der die CD liegt, sieht man Hochhäuser-Silhouetten in der Dämmerung. „Druty is in her lover’s arms/ It is London in the morning/ Behind them the skyline burning/ The riots meaning nothin‘.“ So beginnt eine neue Übung in britischer Boheme und bittersüßem Romantizismus, ein Streifzug auf der Schnittstelle vom […] mehr…