Spezial-Abo
Highlight: Leonardo DiCaprio: Mit diesen Filmen hatte er besonders viel Erfolg

Kate Winslet gesteht, dass Rose in „Titanic“ schuld war an Jacks Tod

Seit bald 20 Jahren debattieren Fans über das dramatische Filmende von James Camerons „Titanic“. Hätte Jack nicht doch gerettet werden können? Musste er wirklich den Heldentod im eisig kalten Meer sterben?

Im Mittelpunkt der Diskussion steht dabei immer wieder die Frage, ob der junge Mann nicht auch noch auf die Schiffsplanke gepasst hätte, auf der sich seine Freundin in Sicherheit gebracht hatte – Jack bleibt im Wasser und hält bis zum Ende Rose‘ Hand.

Das Stückchen Tür

Kate Winslet brachte zuletzt endlich Licht ins Dunkel und erklärte im Interview mit Jimmy Kimmel, dass Rose den Tod zugelassen habe. „Ich denke, er hätte wirklich noch auf das Stückchen Tür gepasst.“ Winslet und ihr damaliger Schauspielpartner Leonardo DiCaprio amüsieren sich auch heute noch köstlich darüber, dass die beiden bei gemeinsamen Auftritten nach wie vor mit den beiden Filmrollen assoziiert werden.

>>>Vielleicht interessiert Sie auch dieses Thema: Oscars – alle „Bester Film“-Gewinner von 2000 bis 2018 im Ranking


Brian Jones: Das Leben und der Tod des Rolling Stone

Auf den Tag genau zwei Jahre vor Jim Morrison starb Brian Jones am 3. Juli 1969 auf seinem Anwesen Cotchford Farm in englischen East Sussex. Zwischen ihnen ließen auch Janis Joplin und Jimi Hendrix ihr Leben. Rasch entwickelte sich die Legende des Club 27, der tragische Kreis weltbekannter Rockstars, die allesamt mit nur 27 Jahren Abschied von der Welt nahmen. Allen gemein war ein Leben, das von Drogen, Alkohol und den Lasten des Ruhms geprägt war. Die Art Ikone, die bei Elvis ihren Ursprung findet, forderte in den Jahren zwischen 1969 und 1971 mehrere Opfer, die diesem Leben nicht gewachsen…
Weiterlesen
Zur Startseite