Poison

  • Ups..

    Rebekka Bakken Little Drop Of Poison *** - Die Norwegerin spielt Tom-Waits-Variationen -mit…

    Wenn Holly Cole, Diana Krall oder Norah Jones Tom Waits covern, geht es darum, das Lied unter dem Dreck hervorzuholen und die Großartigkeit dieser Kompositionen allgemeinverständlich zu machen. Auf Rebekka Bakkens Album wird nun der Jazz-und Swing-Gehalt dieses Repertoires ausgestellt. Mit der HR-Bigband findet die Norwegerin statt der Standards Abseitiges im Abseitigen -den kaputten Walzer […] mehr…

  • Ups..

    Rare Trax

    1. MOONDOG „Duet“ Es ist das Verdienst von Honest Jon’s, dass wir uns heute wieder mit Moondogs Musik beschäftigen. Auf „More Moondog“ finden sich rare Aufnahmen aus den 50er-Jahren, auf denen der legendäre Komponist und Musiker erstaunlich zugänglich und poppig klingt. 2. ELMORE JUDD „Disco In 4 Pieces“ Innovativen funky Lo-Fi produziert der Brite Elmore […] mehr…

  • Ups..

    „Star Trippin‘ – The Best Of Mick Wall 1985 -91“

    von Mick Wall versammelt die schönsten Artikel, die der britische Journalist für das Metal-Magazin „Kerrang!“ schrieb – damals, als deren Meinung noch richtig wichtig war. Wall verstand es wie kein anderer, den vermeintlichen Helden auf die Pelle zu rücken, um dann festzustellen, dass sie gar keine sind. Er soff und kokste mit ihnen, er schlug […] mehr…

  • Ups..

    These Poison Years

    Joachim Hentschel und Arne Willander über die acht Platten, die später Grunge und Alternative Rock möglich machten mehr…

  • Ups..

    Go-Betweens – Hamburg, Fabrik

    Ein begeistertes Publikum wollte die Go-Betweens nach einem grandiosen Konzert nicht mehr von der Bühne lassen mehr…

  • Marianne Faithfull Before The Poison Cover

    Marianne Faithfull - Before The Poison

    Wieder mit illustren Gästen wie PJ Harvey, aber ohne eigene Präsenz mehr…

  • Ups..

    JayJayJohanson – Poison - Easy-Listening und Schnulzen von Schadens…

    Jay Jay Johanson wird als der „Frank Sinatra Schwedens“ verkauft. Dafür kann der 32-Jährige nichts, denn weder er noch seine süßlich-ätherische Stimme haben irgend etwas mit dem markigen Crooner-Papst gemeinsam. In schlechten Momenten klingt Johanson auf seinem dritten Album „Poison“ eher wie ein Max Raabe des Jahres 2099, der das Palastorchester dazu verdonnert, die Songs […] mehr…