Thom Yorke hat 30-40 Versionen von „Paranoid Android“ geschrieben

In der Sendung „First Time“ vom „BBC“ sprach Thom Yorke von Radiohead am Samstag (10.Juni) mit Matt Everitt. Im Interview ging es um die Beziehung zu seinen Bandkollegen, seine musikalischen Einflüsse und darum, welches Gefühl es war, seine früheren Aufzeichnungen noch einmal durchzusehen.

„Oh mein Gott… denken Sie nun, dass ich schlecht bin?

Als das Gespräch auf das Reissue „OK NOT OK“ von „OK Computer“ kam, sagte der Sänger, dass er dafür einst sehr viele Versionen von „Paranoid Android“ geschrieben habe und dass sich diese nur in kleinen Nuancen voneinander unterscheiden würden.

„Was mich wirklich fasziniert hat, als ich zu dieser Zeit durch die Notizbücher geschaut habe, war, dass ich Freundschaft geschlossen habe, mit wer auch immer der Dumme war“, sagte er und fügte lachend hinzu: „Oh mein Gott… denken Sie nun, dass ich schlecht bin? Es waren so viele Seiten bei denen ich mir dachte: ‚Du musst ernsthaft mal eine Pause machen‘.“

Radiohead: Thom Yorke reagiert zornig auf Kritik an Israel-Konzert


Schon
Tickets?

Keane im Interview: „Wenn du davon träumst, wie es früher einmal war“

Als Keane 2013 ihren vorerst letzten Auftritt in Deutschland im Berliner Club „Goya“ spielten, wusste niemand, wann und wie es mit der Band weitergehen würde. Nach über zehn Jahren Karriere verabschiedeten sich die Musiker aus Sussex mit einem Best-Of-Album und gingen jeder für sich erst einmal anderen, eigenen Dingen nach. Sänger Tom Chaplin veröffentlichte ein Soloalbum, das alles andere als große Wellen schlug. Schlagzeuger Richard Hughes setzte sich in Zusammenarbeit mit „Amnesty International“ für Menschenrechte ein. Tim Rice-Oxley, Keyboarder der Band, schloss sich mit dem Bassisten Jesse Quin zusammen, die beiden gründeten das Duo „Mount Desolation“. Ihr erfolgreichstes Video auf YouTube hat 375.000 Klicks – nicht viel…
Weiterlesen
Zur Startseite