Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung
Highlight: Facebook-Tricks: So hält man sich Fans von Böhse Onkelz und Frei.Wild vom Hals

Til Schweiger muss wegen Facebook-Nachricht vor Gericht

Am Freitag (17. November) muss sich Til Schweiger auf den nicht immer ganz beschwerdefreien Weg ins Saarland machen. Dort bittet die 4. Zivilkammer des Landgerichts Saarbrücken laut „Bild“ zum Erscheinen des Schauspielers, nachdem ein Antrag auf einstweilige Verfügung gegen den „Tatort“-Star eingegangen ist.

Den Ärger hat sich Schweiger ausgerechnet mit einem Facebook-Post eingehandelt. In den letzten Jahren sorgte der 53-Jährige ja immer wieder mit mehr oder minder sinnvollen Nachrichten in dem sozialen Netzwerk für Furore. Doch nun bekommt er möglicherweise Ärger, weil er die Privatnachricht einer anderen Person öffentlich gemacht hat.

Til Schweiger wurde beim Wort genommen

Eine Saarbrückerin hatte Til Schweiger nach der Bundestagswahl frech auf Facebook gefragt, ob er nun Deutschland verlassen werde, nachdem die AfD den Einzug in den Bundestag geschafft hat. Das hatte der Schauspieler tatsächlich zuvor behauptet. Zusätzlich zum Post der Privatnachricht schrieb er noch: „hey schnuffi…! date!? nur wir beide!?“

Kooperation

Was wohl witzig gemeint war, findet die saarländische Antragstellerin alles andere als lustig. Sie fühlte sich offenbar in ihrem Persönlichkeitsrecht verletzt und stellte Antrag auf Unterlassung. Nun muss Schweiger persönlich Stellung beziehen. Ob er sein Date-Angebot dann vor Gericht noch einmal wiederholt?


Rammstein sind ready: Jetzt geht's los –  letzte Fotos vor der Albumveröffentlichung

Wir geben's zu: Richard Kruspe ist unser aktueller Lieblings-Rammsteiner. Der Mann ist die Allzweck-Interview-Waffe der Band, hält uns am Laufenden, was Dauer der Tournee und die erwartende Pyro-Show zum neuen Album angeht. Auf Facebook posteten Rammstein nun neue Bilder aus ihrem Studio mit der coolen Ortsangabe, „Santa Monica, CA.“ In Kalifornien wird also final Hand angelegt. Im Aufnahmeraum: Kruspe. Mit im Bild, an den Reglern: Rich Costey, der u.a. Muse produzierte. Der Facebook-Bild-Chronologie nach zu urteilen, probierte Richard Kruspe den Sound des neuen Materials gleich per Ghettoblaster aus: Rammstein auf Facebook: https://www.facebook.com/Rammstein/posts/10156594086797713?__xts__[0]=68.ARCSNtrxrFIEDL6m-gjIrVqXmHZURC0KvEHyd_FJe8Hris2vtnPPq0veHT-iNGV9jnYua1STvErVtCE36MMwtBp4YxSojGPTxnHVbHtebb2gFZDD9vhRtA96QF30D8EOAEEUwPOgXOMrCu0XL0pb3CDKb-Rn1m9iU9roa8hd2R9mgM4uMrXki6JH6A5OQt6GGBzE5iAFzsSf_o3ekTdbitu2caCNHs6UNH3rsW_2q4UJES8Xj7DCeyCtsxmVHhoPIhzF3N1LqA9bnSCN-wF1wGyMe3gPlG5x0UPwwXaeGqEshKdAhm5xyUQM951CcfssFsIj6Px14McQrINt1A&__tn__=-R
Weiterlesen
Zur Startseite