Highlight: Rammstein-Countdown: Alles, was wir über das neue Album und die Tour wissen

Till Lindemann äußert sich zu Prügelvorwürfen: „Er war ein unhöfliches Arschloch“

Till Lindemann hat sich erstmals zu den „Prügelvorwürfen“ aus diesem Sommer geäußert: Der „Rammstein“-Sänger soll verschiedenen Medienberichten zufolge einen 54-jährigen Mann aus Hamburg angegriffen haben, nachdem dieser seine weibliche Begleitung indirekt als „Prostituierte“ bezeichnet habe.

Konkret habe der Mann auf englisch „I would pay double for you“ (dt.: „ich würde dich sogar doppelt bezahlen“) zur Frau gesagt, woraufhin der Sänger den Mann zur Rede stellte und eine Entschuldigung forderte. In weiteren Berichten hieß es, der Hotelgast hätte daraufhin die Fäuste geballt und Lindemann dazu aufgefordert, nach draußen vor die Tür zu kommen. Daraufhin habe Lindemann den Mann mit seinem Ellbogen attackiert. In einem Interview mit Revolver äußerte sich der „Steh Auf“-Star zur Rangelei:

Er war ein unhöfliches Arschloch und hat eine Freundin eines Freundes von mir zum Weinen gebracht. Aber so ist eben die Regenbogenpresse.

Der Fall, sagt Lindemann weiter, liege noch beim Anwalt. Der Sänger veröffentlicht sein neues Album „F & M“ am 22. November 2019. Ab Februar 2020 geht das Duo um Lindemann und Peter Tägtgren auf Tournee. Alle Infos dazu gibt es HIER.


Stream-Tipp: Rammstein „Paris“ und „Rammstein in Amerika“ auf Amazon Prime

Rammstein im Stream: Wie die Band auf Facebook vermeldete, gibt es die Filme „Rammstein: Paris“ und „Rammstein in Amerika“ nun auch auf Amazon Prime. „Come on, baby – c'est, c'est, c'est la vie!“, schreiben Rammstein dazu. Rammstein: Paris >>> auf Amazon Rammstein in Amerika >>> Film >>> Doku  
Weiterlesen
Zur Startseite