Freiwillige Filmkontrolle


Till Lindemann und David Garrett: Wie von den Toten auferstanden


von

Till Lindemanns Tage müssen wohl mehr als 24 Stunden haben. Neben seiner Arbeit mit der Berliner Metal-Band Rammstein, die sich vor wenigen Wochen für Aufnahmen in einem Studio in Saint-Rémy-de-Provence eingemietet hatte hat er noch Zeit für ein neues „Lindemann“-Projekt gefunden.

Der Musiker postete via Social Media ein Schwarz-Weiß-Bild, die zweite Person auf dem Foto ist Schönlingsgeiger David Garrett. Beide Männer sind so geschminkt, dass es scheint, als wären sie von den Toten auferstanden. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur handelt es sich jedoch um ein Soloprojekt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Till Lindemann (@till_lindemann_official)

Erst am Montag lud der 57-Jährige auf Facebook ein zwölf Sekunden laufendes Video mit dem eingeblendeten Titel „Alle Tage ist kein Sonntag“ und einem Hinweis auf den 11. Dezember als Veröffentlichungsdatum.

Gepostet von Till Lindemann am Dienstag, 1. Dezember 2020

„Alle Tage ist kein Sonntag“ ist ein deutscher Spielfilm von Helmut Weiss aus dem Jahr 1959. Den Schlagersong aus dem Jahr 1922 haben schon Marlene Dietrich, Rudolf Schock und Fritz Wunderlich adaptiert. Bereits 2018 verwendete Till Lindemann die Liedzeilen „Alle Tage ist kein Sonntag / Alle Tag gibt’s keinen Wein“ für den Song „Sauber“, den er für das Stück „Hänsel&Gretel“ im Hamburger Thalia Theater geschrieben hat. Von den damals sechs Songs ist es der einzige, der bislang ohne eine Neuauflage in einem Album übrig blieb.


AC/DC-Charts: „Power Up“ lässt Rammstein keine Chance

AC/DCs neues Album „Power Up“ steht immer noch wie ein Fels in der Brandung der Verkaufscharts. Nachdem das Album in der dritten Veröffentlichungswoche bereits zum erfolgreichsten Album 2020 in den deutschen Albumcharts erklärt wurde, denken die australischen Hardrock-Legenden auch in Woche vier nach Release nicht daran, den Spitzenplatz zu räumen.  Rammstein haben keine Chance Daran glauben müssen nun Rammstein: Die Berliner Band steigt mit ihrer Jubiläumsausgabe ihres Debütalbums „Herzeleid“ auf Platz zwei ein – das berichtet „Musikwoche“. In seinem Erscheinungsjahr 1995 erreichte „Herzeleid“ den sechsten Platz der Albumcharts. Gegen „Power Up", das auch in etlichen anderen Länder den Spitzenplatz der…
Weiterlesen
Zur Startseite