Highlight: „The Rocky Horror Picture Show“: Sex, Gewalt, viel Quatsch und noch mehr gute Songs

Tina Turner: Erster Auftritt seit 2009, fürs „Tina“-Musical

Im Frühling 2018 wird das Musical „Tina“ in London aufgeführt. Es erzählt die Lebensgeschichte von Tina Turner und durchläuft die wichtigsten Stationen ihrer Karriere: Die Anfänge in Tennesse, ihre schlimme Ehe mit Ike Turner und natürlich der Aufstieg zum internationalen Weltstar. Nun wurde die Hauptdarstellerin des Musicals gefunden und bei einer feierlichen Veranstaltung in London vorgestellt.

Tina Turner wird im Musical von der 30 Jahre alten Adrienne Warren gespielt. Warren wurde im Jahr 2016 mit einem Tony Award für ihre Rolle in „Shuffle Along, Or The Making Of The Music Sensation Of 1921 And All That Followed“ ausgezeichnet. Am Broadway ist sie seit 2012 aktiv. Mit „Tina“ folgt nun ihr Debüt im West End von London.

Eine erste Kostprobe ihrer Gesangskünste gab Adrienne Warren gemeinsam mit Tina Turner während der Eröffnungsfeier in London. Ein Video davon gibt es auf Twitter.

„Tina“: Eröffnungsfeier in London

Über ihre neue Rolle sagt Adrienne Warren:

„Als ich aufwuchs, sah ich Tina zu und dank ihr konnte ich meine Hüften schwingen, bevor ich meine Schuhe schnüren konnte. Ich bin begeistert, fühle mich geehrt und demütig. Mit Tina zu arbeiten wird immer einer der größten Momente in meinem Leben sein.“

Und auch Tina Turner findet nur gute Worte über ihre „Doppelgängerin“: „Von Anfang an erkannte ich ihr außergewöhnliches Talent. Die Rolle ist körperlich und emotional sehr fordernd und man muss sehr tapfer sein.“

Ab dem 17. April 2017 wird „Tina“ im Aldwych Theatre in London aufgeführt. Produziert wird das Musical von Stage Entertainment in Zusammenarbeit mit Tina Turner.

„Game Of Thrones“: Die Live-Supershow kommt 2018 nach Deutschland


Roy Orbison und bald Abba: Wie gut ist eigentlich ein Hologramm-Konzert?

Die Unsterblichkeit der Rockmusik ist bald kein Mythos mehr. Schon seit Jahren ist die Rede von so genannten Avataren, die auf der Bühne verstorbene Musiker wie Elvis Presley oder John Lennon wieder zum Leben erwecken könnten. Gemeint sind damit Hologramm-Effekte, die tatsächlich ein beeindruckend realistisches Abbild einer Person auf der Bühne erzeugen können. Das mag zunächst wie Leichenschändung klingen, aber eine ganze Generation kann so noch einmal die Helden ihrer Jugend in Bestform sehen, eine andere kann sie zum ersten Mal entdecken. Und das live und hautnah auf einer Bühne. Während Abba für kommendes Jahr eine große Hologramm-Reunion-Tour angekündigt haben,…
Weiterlesen
Zur Startseite