Tod von Ginger Baker: McCartney, Brian Wilson, Steve Winwood und Brian May kondolieren


von

Nach dem Tod von Ginger Baker zollen etliche Kollegen dem Cream-Drummer ihren Tribut. Ginger Baker verstarb am Sonntag (06. Oktober), die Todesursache muss noch benannt werden.

Paul McCartney schreibt: „Großartiger Drummer, ein wilder und liebenswerter Typ. Wir arbeiteten zusammen am ‚Band on the Run‘-Album in seinem RC Studio in Lagos, Nigeria. Traurig zu hören, dass er starb – aber die Erinnerung an ihn wird es nicht.“

Paul McCartney auf Twitter:

Queen-Gitarrist Brian May bringt eine Anekdote, wie seine Band einst zustande kam: In einer „Drummer gesucht“-Anzeige wollte er einen Schlagzeuger haben, der so gut spielen können wie Keith Moon, Mitch Mitchell und eben Ginger Baker. Darauf hin habe sich Roger Taylor gemeldet – und Baker habe somit indirekt Einfluss auf die Musik von Queen ausgeübt.

Brian May auf Instagram:

Beach Boy Brian Wilson erinnert an den großartigen Song „Sunshine of your Love“.

Brian Wilson auf Twitter:

Steve Winwood zeigt sich erschüttert und verweist auf die gemeinsame Zeit in der Band Air Force.

Steve Winwood auf Facebook:

Auch die Angehörigen des verstorbenen Cream-Kollegen Jack Bruce meldeten sich zu Wort. „Die Bruce-Familie kondoliert den Angehörigen Ginger Bakers, den Freunden und Fans. Ginger war wie ein älterer Bruder für Jack, sie überlebten eine Hass-Liebe-Beziehung, ihre Chemie war spektakulär. RIP Ginger, einer der größten Schlagzeuger aller Zeiten.“

Jack Bruce Official auf Twitter: